Werbeanzeige

Smartphones als Trendbeschleuniger: Fast jedes Kind ab 10 ist schon im Internet

Für Kinder ab zehn Jahren ist tägliche Internetnutzung der Normalfall. Die rasche Verbreitung von Smartphones trägt wesentlich zu dieser Entwicklung bei. So werden digitale Medien im Alltagsleben von Kindern immer präsenter, doch auch Gedrucktes nimmt noch großen Raum ein. 90 Prozent aller 4- bis 13-Jährigen lesen mindestens einmal wöchentlich ein Buch oder eine Zeitschrift, wie aus der aktuellen KidsVerbraucheranalyse (KidsVA) hervorgeht.

Werbeanzeige

Von Roland Karle

Das Internet genießt als Medium für Kinder bei deren Eltern nicht den besten Ruf, Print und TV schneiden deutlich besser ab. So findet eine Mehrheit der Eltern, dass ihr Kind durch Zeitschriften (72 Prozent) und Fernsehsendungen (64 Prozent) „etwas lernen kann“, während hier die Zustimmungsquote fürs Internet nur bei 40 Prozent liegt. Auch als Fantasie anregend wird das Web nur von einem Drittel der Eltern gesehen, während Zeitschriften (69 Prozent) und TV (61 Prozent) eine deutlich höhere Wertschätzung erfahren.

Solche und weitere Aspekte zum Medien- und Konsumverhalten von 4- bis 13-Jährigen untersucht die KidsVerbraucheranalyse (KidsVA) im Auftrag von Egmont Ehapa Media bereits seit mehr als 20 Jahren. In der heute vorgelegten Studie für 2014 bestätigt sich der Trend, dass sich digitale Medien im Alltagsleben von Kindern immer mehr breit machen. So sind mittlerweile fast alle 10- bis 13-Jährigen (97 Prozent) im Internet. 2009 waren es erst 84 Prozent. Auffallend dabei ist die Intensität der Nutzung: Mehr als die Hälfte (56 Prozent) sind täglich oder fast täglich online. Auch für die 6- bis 9-Jährigen spielt das Netz eine erheblich stärkere Rolle als noch vor fünf Jahren. Seither ist ihr Anteil von 35 auf 51 Prozent gestiegen.

3,4 Millionen Kinder mobil erreichbar

Befördert wird diese Entwicklung durch den Siegeszug der Smartphones. Jedes vierte Kind (1,5 Millionen) hat inzwischen ein solch mobiles Gerät, und damit fast doppelt so viele wie noch im Jahr zuvor. Aber auch das klassische Handy wird noch rege verwendet, so dass insgesamt 57 Prozent der Kinder (3,4 Millionen) mobil erreichbar sind. Auch ein Drittel der 4- und 5-Jährigen hat schon erste Computer-Erfahrungen gesammelt, 21 Prozent waren bereits im Internet, 6 Prozent verfügen über ein eigenes Handy oder Smartphone.

Dass die Zahl der Onliner zwischen 6 und 13 Jahren nicht noch stärker gestiegen ist, liegt am Einfluss der Eltern. „Ihre Sorge vor den Gefahren des Internets verhindert insbesondere bei den Jüngeren eine deutlichere Zunahme der Nutzer“, sagt Ralf Bauer, Leiter Markt- und Mediaforschung Egmont Ehapa Media und Studienleiter der KidsVA.

Eltern regulieren die Internetnutzung

Die Eltern erlauben den Gang ins Internet oft nur unter Beachtung festgelegter Prämissen, die für die 6- bis 9-Jährigen enger gefasst sind als für die 10- bis 13-Jährigen. 90 Prozent der Eltern (von Kindern 6-9 Jahre) beziehungsweise 79 Prozent (bei Kindern 10-13 Jahre) verbieten ihrem Nachwuchs, persönliche Daten im Netz anzugeben. Außerdem dürfen Kinder nur bestimmte Internet-Seiten besuchen (92 bzw. 73 Prozent), und es gibt eine festgelegte Zeitdauer, die sie im Internet sein dürfen (87 bzw. 68 Prozent). Ob die Ge- und Verbote tatsächlich eingehalten werden, ist auch Vertrauenssache. Denn während bei den 6- bis 9-Jährigen in jedem zweiten Fall (49 Prozent) „ein Elternteil bei Nutzung immer dabei sein muss“, trifft das nur bei 15 Prozent der Älteren (10 bis 13 Jahre) zu.

Für die KidsVA 2014 wurden in 1660 Haushalten jeweils ein Kind und ein Erziehungsberechtigter im Doppelinterview befragt. Die Zufallsstichprobe repräsentierte 5,83 Millionen deutschsprachige Kinder und Jugendliche. Trotz Internet-Begeisterung und Aufrüstung mit digitalen Kommunikationsgeräten: Print spielt für die Heranwachsenden nach wie vor eine dominierende Rolle. „Fast 90 Prozent aller Kinder zwischen 4 und 13 Jahren greifen mindestens einmal wöchentlich zu einem Buch oder lesen eine Zeitschrift“, sagt Jan Puhlmann, Leiter Media & Sales bei Egmont MediaSolutions.

Gedruckte Bücher beliebter als E-Reader

Die Befragungsergebnisse bestätigen, dass Bücher und Zeitschriften weiterhin eifrig genutzt werden: 4,5 Millionen (77 Prozent) der 6- bis 13-Jährigen lesen in ihrer Freizeit mindestens einmal wöchentlich in einem Buch und 4,3 Millionen (74 Prozent) greifen zu Zeitschriften. Dabei nehmen sie überwiegend Papier in die Hand. Erst 14 Prozent haben bisher „zumindest gelegentlich“ einen E-Reader, ein Tablet oder den Computer zur Buch- oder Magazinlektüre genutzt.

Für die 42 in der KidsVA untersuchten Zeitschriften ergibt sich eine Netto-Reichweite von insgesamt 70,9 Prozent, was 4,14 Millionen jungen Lesern im Alter von 6 bis 13 Jahren entspricht. Die Top 3 kommen unverändert zum Vorjahr von Egmont Ehapa: „Micky Maus Magazin“ (Reichweite 10,7 Prozent) führt vor „Disney Lustiges Taschenbuch“ (8,9 Prozent) und „Donald Duck Sonderheft“ (6,8 Prozent). Aufsteiger des Jahres ist „Geolino“ (6,7 Prozent), das vom 10. auf den 4. Platz geklettert ist. Dahinter folgen die Zeitschriften „Wendy“ (6,6 Prozent) und „Just Kick-it!“.

Differenziert nach Jungen und Mädchen ergeben sich erwartungsgemäß deutliche Unterschiede in der Reihenfolge der Lesefavoriten. So verteidigt bei den 10- bis 13-jährigen Buben im Jahr der Fußball-WM „Just Kick-it!“ mit Leserquote von 17,5 Prozent seinen Titel. Das Magazin mit der zweithöchsten Reichweite in dieser Alters- und Geschlechtsgruppe ist „Star Wars – The Clone Wars“ (13,7 Prozent), aufgerückt von Platz 5 auf 2. Es verdrängte damit „Disney Lustiges Taschenbuch“ (13,4 Prozent) auf den 3. Rang. Bei den gleichaltrigen Mädchen liegen die Top 3 – „Yeah!“ (16,8 Prozent), „Hey!“ (14,8 Prozent) und „Wendy“ (13,8 Prozent) – deutlich vor dem Verfolgerfeld, das vom „Mickey Maus – Magazin“ (8,3 Prozent) angeführt wird.

Meistgelesene Zeitschriften der 10- bis 13-Jährigen

Zeitschrift Reichweite absolut Reichweite in Prozent
Disney Lustiges Taschenbuch 320.000 10,6
Micky Maus – Magazin 307.000 10,2
Yeah! 278.000 9,2
Just Kick-it! 276.000 9,1
Geolino 263.000 8,7
Hey! 257.000 8,5
Simpsons Comics 256.000 8,4
Star Wars – The Clone Wars 223.000 7,4
Geolino Extra* 220.000 7,3
Donald Duck Sonderheft 215.000 7,1

Quelle: KidsVA 2014 / Basis: 3,03 Mio. 10 – 13 Jahre

Meistgelesene Magazine bei den 6- bis 9-Jährigen

Zeitschrift Reichweite absolut Reichweite in Prozent
Micky Maus – Magazin 315.000 11,2
Prinzessin Lillifee 208.000 7,4
Disney Lustiges Taschenbuch 197.000 7,0
Barbie 191.000 6,8
Playmobil Magazin 190.000 6,8
Donald Duck Sonderheft 182.000 6,5
Wendy 180.000 6,4
Tiere – Freunde fürs Leben 169.000 6,0
Hello Kitty Magazin 160.000 5,7
SpongeBob Schwammkopf 157.000 5,6

Quelle: KidsVA 2014 / Basis: 2,80 Mio. 6 – 9 Jahre

Frage: Was machst Du im Internet?

Tätigkeit Nutzer in Prozent
Infos für die Schule sammeln 40
E-Mails lesen/schreiben 40
Musik anhören 38
Herumsurfen ohne bestimmtes Ziel 37
Kostenlose Online-Spiele 32

Quelle: KidsVA 2014 / Basis: 4,37 Mio. 6 – 13 Jahre Internet-Nutzer

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige