Suche

Anzeige

Sieg von Rot-Grün kein Impuls für Trendwende am Werbemarkt

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) rechnet nach den Bundestagswahlen zwar mit einer leichten Belebung des flauen Werbemarkts durch das anlaufende Weihnachtsgeschäft, sieht im Wahlergebnis aber keinen Impuls für eine durchgreifende Trendwende der Nettoerlöse im Werbegeschäft, insbesondere der Medien.

Anzeige

Es sei gegenwärtig offen, ob die erneute rot-grüne Regierungskoalition zur Markt-Regulierungswirtschaft umschwenke. „Die Gefühle der Werbebranche sind nach diesem Wahlergebnis deshalb gemischt“, so ein Sprecher des Dachverbandes in Berlin.
Die Hoffnungen der im ZAW zusammengeschlossenen 40 Organisationen der werbenden Firmen, der Werbung verbreitenden Medien sowie der Werbeagenturen liegen auf Bundeskanzler Gerhard Schröder. Er habe sich immer wieder dafür ausgesprochen, dass freie Marktkommunikation für legal hergestellte und vertriebene Produkte im Rahmen der staatlichen und selbstdisziplinären Ordnung möglich sein müsse.

Die Politik der Bundesregierung sei aber durch die weit vorangeschrittene Integration der Wirtschaft im europäischen Binnenmarkt nur zum Teil wesentlich für die Konjunktur im nationalen Werbemarkt. „Entscheidend ist die Werbepolitik der Europäischen Union, die zu rund 80 Prozent das Geschehen prägt“, so der ZAW. Hier seien die Sorgen der deutschen Werbewirtschaft sehr groß. Bedroht werde von Brüssel aus nicht nur Werbung für einzelne Produktbereiche wie alkoholische Getränke, Tabakwaren, Automobile oder Lebensmittel.

Auch generell drifte die EU-Kommission immer stärker zur Werbefeindlichkeit im Rahmen einer Verbraucherpolitik ab, die sich am lebensfremden und nicht am lebenskompetenten Konsumenten orientiere. Den Binnenmarkt behindernde nationale Werbeverbote wolle Brüssel nicht abbauen, sondern zur europäischen Norm erheben. Um diese Entwicklung zu stoppen, brauche Deutschland bei der bevorstehenden Erweiterung der Europäischen Union mehr denn je starke Verbündete unter den Mitgliedstaaten.

www.zaw.de

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige