Suche

Anzeige

Sicherer Austausch vertraulicher Nachrichten

Das Unternehmen Befine Solutions hat mit Cryptshare 3 eine neue Version seiner webbasierten Lösung für den sicheren, schnellen und einfachen Versand von großen Dateien und verschlüsselten E-Mails auf den Markt gebracht. Über die Weboberfläche können die Anwender erstmals Dateien in beliebiger Größe versenden und empfangen. Als weitere wesentliche Erweiterung ist nun auch das Verfassen und Versenden verschlüsselter E-Mails über die Cryptshare Web-Oberfläche möglich.

Anzeige

Die Lösung richtet sich an Unternehmen, die mit Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern große Dateien und vertrauliche Informationen bidirektional austauschen müssen. Hierzu zählen Industrieunternehmen, Banken, Versicherungen, Personaldienstleister, Wirtschaftsprüfer, Marketingabteilungen und -unternehmen sowie Agenturen.

Frühere Obergrenze von 2 GB aufgehoben

Viele dieser Unternehmen sind auch darauf angewiesen, dass sie von externen Partnern oder Kunden überaus große Dateien empfangen können, die verschlüsselt sind. Daher bietet Cryptshare an, dass Externe an der Kommunikation teilnehmen, ohne die Software installieren zu müssen. Damit entfällt auch das Einrichten eines Benutzerkontos und eine Zertifizierung muss ebenfalls nicht vorgenommen werden. „Unsere Lösung richtet sich an professionelle Anwender“, sagt Matthias Kess, CTO von Befine Solutions. Deswegen laufe die E-Mail-Kommunikation über eine verschlüsselte Web-Oberfläche. Diese sei flexibel anpassbar.

Per Cryptshare können nun Dateien beliebiger Größe versendet und empfangen werden. Für den Versand von Dateien, die größer als zwei Gigabyte sind, kann der Absender ab sofort im Rahmen des Bereitstellungsvorgangs ein kleines Java Applet ausführen. Mit dem Applet lassen sich Dateien jeder Größe übertragen, so dass die frühere Obergrenze von zwei Gigabyte aufgehoben ist. Doch auch ohne dieses Applet kann Cryptshare weiterhin bei Bedarf wie vormals genutzt werden. Wie bisher können die Anwender Dateien bis maximal 2 GB ohne jegliche technische Voraussetzungen oder Softwareinstallation ad hoc versenden.

Ad-hoc-Versand verschlüsselter E-Mail-Nachrichten

Zusätzlich zum sicheren Dateiaustausch ist ab sofort eine verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mittels Cryptshare möglich. Über die Cryptshare Web-Oberfläche können die Anwender nun auch verschlüsselte E-Mails ad-hoc verfassen und versenden. Bisher war dies nur den Nutzern von Cryptshare for Outlook oder Cryptshare for Notes vorbehalten. Mit einem E-Mail Editor lässt sich die Nachricht formatieren. Die vertrauliche Nachricht wird in eine Datei konvertiert und zusammen mit den anderen Dateien des Transfers dem Empfänger sicher zugestellt.

Nicht nur im Frontend, auch für Administratoren bietet Cryptshare 3 eine überarbeitete Oberfläche mit einer wesentlich verbesserten Struktur. So gibt es zum Beispiel neue Policy Optionen. Fast alle Einstellungen, die bisher nur serverweit getroffen werden konnten, sind nun zusätzlich auch über die Policy steuerbar. Über dieses Regelwerk lässt sich nun das Verhalten der Anwendung feingranular steuern, etwa wenn bestimmte Absender mit bestimmten Empfängern kommunizieren.

Insgesamt 200 Verbesserungen

Laut Kess hat sich Befine Solutions bei der Entwicklung von Cryptshare auf die einfache Bedienbarkeit und die Sicherheit der Lösung konzentriert: „Insgesamt haben wir mit Version 3 mehr als 200 Verbesserungen implementiert. Für unsere Kunden ist es wichtig, dass jeder Anwender die Lösung einfach bedienen kann – ob vom Desktop-Rechner oder von unterwegs via Browser und Internetverbindung.“ Im Vergleich zur eher sperrigen Oberfläche des herkömmlich genutzten FTP besitze eine webbasierte Lösung ein ansprechenderes Erscheinungsbild und sei zudem einfach bedienbar sowie selbsterklärend, was zusätzlich die Akzeptanz unter den Mitarbeitern fördere.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige