Suche

Werbeanzeige

Shopping Center liegen bei einem Flächenanteil von zehn Prozent

"Shopping Center bestätigten ihre Position als die Marktplätze für die Menschen unserer Zeit", stellt Wolfgang R. Bays, Vorstand des German Council of Shopping Centers fest. Anlass ist die Jahresbilanz des Interessensverbands der Handelsimmobilienwirtschaft.

Werbeanzeige

„Trotz spannender Rahmenbedingungen durch Themen wie die MwSt. Erhöhung, steigende Energiepreise und die „gefühlte Inflation“ aus Sicht des Verbrauchers können wir bestätigen, dass neue als auch vorhandene Shopping Center in 2007 sehr gut angenommen wurden“ erklärt Mathias Böning, Sprecher der Gesellschaft für Imobilienmanagement MFI aus Essen. Und die ECE mit rund 90 unterschiedlich großen Centern allein in Deutschland stellt vor allem eine starke Nachfrage der Händler als Mieter für ihre Center fest.

„Die Langfristigkeit einer großformatigen Handelsimmobilie einerseits und die Abhängigkeit von der kurzlebigen Waren- und Erlebniswelt andererseits erfordert von den Kapitänen dieser Immobilien einen besonnenen und gradlinigen Kurs, der insbesondere im globaler werdenden Immobilienmarkt auch in rauher See bestand hat,“ kommentiert Bays. Derzeit gibt es in Deutschland über 400 Shopping Center ab einer Fläche von 10 000 qm in urbanen und vitalen Stadtlagen. Im Verhältnis zu anderen Handelsformen liegt der Flächenanteil bundesweit damit bei rund 10 Prozent angekommen.

Der German Council of Shopping Centers e. V. (GCSC e.V.) ist ein bundesweiter Interessenverband der Handelsimmobilienwirtschaft mit rund 550 Mitgliedsunternehmen. Der GCSC gehört dem 1957 in New York gegründetem International Council of Shopping Centers (ICSC) mit weltweit 65 000 Mitgliedsunternehmen in über 80 Ländern an.

www.gcsc.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige