Shopping als Erholung vom Alltagsstress

Vertrieb Der deutsche Einzelhandel darf sich freuen: Shopping ist für viele Deutsche unersetzbar. Viele Konsumenten sind bereit, dafür auf anderes zu verzichten. Eine aktuelle TNS Emnid-Studie im Auftrag von American Express zeigt, dass für mehr als die Hälfte der Befragten Einkaufen zum Beispiel wichtiger ist als die regelmäßige Portion Süßes. Zugunsten einer Shoppingtour würden 48 Prozent der Frauen außerdem aufs Fernsehen verzichten.

Werbeanzeige

Regelmäßig durch die Geschäfte zu ziehen, ist für die Deutschen einer der schönsten Zeitvertreibe. Vor allem das Verzehren von Schokolade, das Fernsehen und der Sport ziehen im Vergleich zum Shopping den Kürzeren: Auf Süßigkeiten würden 54 Prozent der Deutschen eher verzichten als auf eine Shoppingtour, auf Fernsehen 40 Prozent und auf Sport immerhin noch 34 Prozent. Der Aussage von Jörg Erren von TNS Emnid zufolge scheint Shopping für viele Deutsche, insbesondere für Frauen, eine gute Möglichkeit zur Entspannung zu sein. Mehr als jede zweite Frau (53 Prozent) habe bei der Befragung angegeben, sich mit einer Einkaufstour vom Alltagsstress abzulenken.

Einkaufen als Belohnung

Doch auch zu anderen Gelegenheiten gönnen sich die Deutschen laut Befragung gern etwas Gutes. Etwas nach ihrem Geschmack leisten sie sich anlässlich des eigenen Geburtstags (67 Prozent), nach einer bestandenen Prüfung (59 Prozent) oder nach einem harten Arbeitstag (51 Prozent). Fast jeder zweite Deutsche (45 Prozent) verwöhnt sich mit einem Restaurantbesuch. Erren ergänzt: „Shopping ist vor allem für Frauen eine Belohnung. Deshalb geben sie hierfür gerne ihr Geld aus.“ Im Rahmen von Kundenbindungsprogrammen sammeln viele Verbraucher beim Einkaufen außerdem Bonuspunkte und lösen diese später etwa für Kleidung (49 Prozent) oder Lebensmittel (46 Prozent) ein. Hoch im Kurs stehen auch Freizeitaktivitäten und Urlaub: 54 Prozent nutzen die gesammelten Bonuspunkte, um sie in Erholung zu investieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Netz sagt „Au revoir Merci!“, Facebooks alternativlose AGB und Fleischbällchen ohne Fleisch

Süßwarenriese Storck geht gegen einen Familienbetrieb vor und bekommt Recht. In den sozialen Netzwerken hagelt es dafür wenig süße Worte. Facebook ändert seine ziemlich alternativlosen Geschäftsbedingungen und Ikea springt mit fleischlosen „Köttbullar“ auf den veganen Zug. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Unsere Top 10 der besten Werbe-Songs 2014

Wie heißt der Song aus dem "Absolut Vodka"-Spot, das Lied aus der AOK-Werbung oder von Bitburger? Wer singt für Telekom…

Verbraucherstudie: Großes Vertrauen in die deutsche Wirtschaft

Das Vertrauen der deutschen Verbraucher ist im vierten Quartal 2014 erneut gewachsen. Der Verbrauchervertrauensindex lag zum Jahresende bei 98 Punkten.…

Amazon: Marke als Ausdruck verdichteter Spitzenleistungen

Schuster, bleib bei deinen Leisten. Dieses Sprichwort nutzen Fachleute gerne, wenn Sie über die Grenzen von Marken sprechen. Gilt dies…

Werbeanzeige