Suche

Anzeige

Sechs EU-Länder gehen gegen Google vor

Europäische Datenschützer verbünden sich gegen Google. Der Internetgigant verknüpft die Nutzerdaten von verschiedenen Diensten und lockert gleichzeitig die eigenen Datenschutzregeln. Das ruft sechs europäische Datenschutzbehörden auf den Plan. Sie erhöhen gemeinsam den Druck auf den Suchmaschinenanbieter.

Anzeige

Zur europäischen Task-Force gehören Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und die Niederlande. Gemeinsam leiten sie Untersuchungen zu den Google-Praktiken ein, erklärte die federführende französische Datenschutzbehörde CNIL. Im Zentrum der Kritik stehen die Bestimmungen des Konzerns, die erlauben die Daten von Nutzern von den verschiedenen Diensten wie Gmail, Google+ oder Youtube zu verknüpfen und gemeinsam auszuwerten ohne den Nutzer über die genaue Datenverarbeitung aufzuklären.

Die Datenschützer halten es nicht für akzeptabel, dass ein übergreifendes Profil der Nutzer ohne deren Einwilligung oder Widerspruchsrecht erstellt werde. Für den Nutzer sei nicht klar, wozu die Daten verarbeitet würden, sagt Johannes Caspar, der in Deutschland für das Verfahren zuständig ist.

2012 wurde bereits geprüft, ob die Datenschutzbestimmungen des Internetriesen EU-konform seien. Auf die Ergebnisse habe Google bislang nicht reagiert, darum habe man zum 2. April erste Untersuchungen aufgenommen. Laut Caspar zeigen die Untersuchungen, dass die Datenverarbeitung nach der jüngsten Änderung der Privatsphären-Bestimmungen nicht voll zulässig sei.

Google hingegen betont, seine Bestimmungen entsprächen EU-Datenschutzrecht. Im Gegenteil: Die Verarbeitung der Daten sei zum Wohle des Kunden. Google erklärte, die Verknüpfung erlaubten es dem Unternehmen, neue Dienste für seine Kunden zu entwickeln. „Wir haben uns diesbezüglich mit allen involvierten Datenschutzbeauftragten kooperativ gezeigt und werden das auch in Zukunft tun“, erklärte eine Sprecherin.

Hier die Originalerklärung der federführenden französischen Datenschutzbehörde Cnil: http://www.cnil.fr/english/news-and-events/news/article/google-privacy-policy-six-european-data-protection-authorities-to-launch-coordinated-and-simultaneo/

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige