Suche

Anzeige

Sechs EU-Länder gehen gegen Google vor

Europäische Datenschützer verbünden sich gegen Google. Der Internetgigant verknüpft die Nutzerdaten von verschiedenen Diensten und lockert gleichzeitig die eigenen Datenschutzregeln. Das ruft sechs europäische Datenschutzbehörden auf den Plan. Sie erhöhen gemeinsam den Druck auf den Suchmaschinenanbieter.

Anzeige

Zur europäischen Task-Force gehören Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und die Niederlande. Gemeinsam leiten sie Untersuchungen zu den Google-Praktiken ein, erklärte die federführende französische Datenschutzbehörde CNIL. Im Zentrum der Kritik stehen die Bestimmungen des Konzerns, die erlauben die Daten von Nutzern von den verschiedenen Diensten wie Gmail, Google+ oder Youtube zu verknüpfen und gemeinsam auszuwerten ohne den Nutzer über die genaue Datenverarbeitung aufzuklären.

Die Datenschützer halten es nicht für akzeptabel, dass ein übergreifendes Profil der Nutzer ohne deren Einwilligung oder Widerspruchsrecht erstellt werde. Für den Nutzer sei nicht klar, wozu die Daten verarbeitet würden, sagt Johannes Caspar, der in Deutschland für das Verfahren zuständig ist.

2012 wurde bereits geprüft, ob die Datenschutzbestimmungen des Internetriesen EU-konform seien. Auf die Ergebnisse habe Google bislang nicht reagiert, darum habe man zum 2. April erste Untersuchungen aufgenommen. Laut Caspar zeigen die Untersuchungen, dass die Datenverarbeitung nach der jüngsten Änderung der Privatsphären-Bestimmungen nicht voll zulässig sei.

Google hingegen betont, seine Bestimmungen entsprächen EU-Datenschutzrecht. Im Gegenteil: Die Verarbeitung der Daten sei zum Wohle des Kunden. Google erklärte, die Verknüpfung erlaubten es dem Unternehmen, neue Dienste für seine Kunden zu entwickeln. „Wir haben uns diesbezüglich mit allen involvierten Datenschutzbeauftragten kooperativ gezeigt und werden das auch in Zukunft tun“, erklärte eine Sprecherin.

Hier die Originalerklärung der federführenden französischen Datenschutzbehörde Cnil: http://www.cnil.fr/english/news-and-events/news/article/google-privacy-policy-six-european-data-protection-authorities-to-launch-coordinated-and-simultaneo/

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige