Suche

Anzeige

Schwacher April

Noch keine Entwarnung für die Media-Branche. Laut ACNielsen Werbetrend gingen von Januar bis April 2002 die Werbeaufwendungen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent zurück. Und auch gegenüber dem Vormonat März mussten die Werbeträger einbußen hinnehmen.

Anzeige

Der Hoffnung auf bessere Konjunkturzeiten für die Medien muss noch vertagt werden. Industrie und Dienstleister halten sich weiter mit ihren Werbeausgaben zurück. So gaben laut ACNielsen die Unternehmen der Branche „Büro/EDV/Kommunikation“ in den ersten vier Monaten 24,8 Prozent weniger aus für Werbung als im Vorjahr, die Bauwirtschaft reduzierte um 24,7 Prozent, die Ernährungswirtschaft um 8,8 Prozent und die Finanzumbranche um 8,7 Prozent.

Alle großen Werbeträger-Bereiche – außer dem Plakat – mussten Einbußen hinnehmen. In den ersten vier Monaten (jeweils gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres) betrug der Rückgang bei Print insgesamt 4,6 Prozent. Die Publikumszeitschriften traf es dabei mit 5,8 Prozent am ärgsten, bei Tageszeitungen betrug das Minus 3,8 Prozent. Gegen den Trend konnten sich die Fachzeitschriften mit einem Plus von 0,9 Prozent entwickeln.

Nichts vom Aufschwung auch im TV-Bereich zu spüren. Hier gingen die Werbeumsätze in den ersten vier Monaten um 8,6 Prozent. Gegenüber April 2001 wurden die Ausgaben im letzten Monat sogar um 13,2 Prozent zurückgeschraubt.

Nicht ganz so dramatisch ist der Einbruch im Rundfunk-Bereich. Öffentlich-rechtliche und private Radioanbieter mussten „lediglich“ ein Minus von 3,9 Prozent verkraften. Allerdings ganz zufrieden stellend dürfte die Entwickler für die Vermarkter nicht sein. Nach dem Plus von 4,3 Prozent im Februar (gegenüber Vorjahresmonat) wendete sich das in den nachfolgenden Monaten (März: -5,0 %; April – 7,3 %).

www.acnielsen.com

Digital

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige