Suche

Anzeige

Schwacher April

Noch keine Entwarnung für die Media-Branche. Laut ACNielsen Werbetrend gingen von Januar bis April 2002 die Werbeaufwendungen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent zurück. Und auch gegenüber dem Vormonat März mussten die Werbeträger einbußen hinnehmen.

Anzeige

Der Hoffnung auf bessere Konjunkturzeiten für die Medien muss noch vertagt werden. Industrie und Dienstleister halten sich weiter mit ihren Werbeausgaben zurück. So gaben laut ACNielsen die Unternehmen der Branche „Büro/EDV/Kommunikation“ in den ersten vier Monaten 24,8 Prozent weniger aus für Werbung als im Vorjahr, die Bauwirtschaft reduzierte um 24,7 Prozent, die Ernährungswirtschaft um 8,8 Prozent und die Finanzumbranche um 8,7 Prozent.

Alle großen Werbeträger-Bereiche – außer dem Plakat – mussten Einbußen hinnehmen. In den ersten vier Monaten (jeweils gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres) betrug der Rückgang bei Print insgesamt 4,6 Prozent. Die Publikumszeitschriften traf es dabei mit 5,8 Prozent am ärgsten, bei Tageszeitungen betrug das Minus 3,8 Prozent. Gegen den Trend konnten sich die Fachzeitschriften mit einem Plus von 0,9 Prozent entwickeln.

Nichts vom Aufschwung auch im TV-Bereich zu spüren. Hier gingen die Werbeumsätze in den ersten vier Monaten um 8,6 Prozent. Gegenüber April 2001 wurden die Ausgaben im letzten Monat sogar um 13,2 Prozent zurückgeschraubt.

Nicht ganz so dramatisch ist der Einbruch im Rundfunk-Bereich. Öffentlich-rechtliche und private Radioanbieter mussten „lediglich“ ein Minus von 3,9 Prozent verkraften. Allerdings ganz zufrieden stellend dürfte die Entwickler für die Vermarkter nicht sein. Nach dem Plus von 4,3 Prozent im Februar (gegenüber Vorjahresmonat) wendete sich das in den nachfolgenden Monaten (März: -5,0 %; April – 7,3 %).

www.acnielsen.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

„5G führt nicht dazu, dass man keine Funklöcher mehr hat“: Digitalverband Bitkom zur Smartphone-Entwicklung

Der weltweite Smartphone-Markt geriet zuletzt unter Druck – doch Deutschland stellt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige