Suche

Anzeige

Schröder und Eichel fühlen sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt

Die aktuelle Fiat Werbekampagne ist von der Bundesregierung gegenüber der Fiat Automobil AG und vom Bundesministerium der Finanzen gegenüber der Fiat Bank GmbH wegen "Verletzung der Persönlichkeitsrechte" von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesfinanzminister Hans Eichel abgemahnt worden

Anzeige

Anlass waren Anzeigen in auflagenstarken Publikumszeitungen, die
Bundeskanzler Gerhard Schröder und Finanzminister Hans Eichel
auf die 0,0-Prozent-Finanzierung für alle Fiat Pkw-Modelle
angesprochen hatten. Auch in Radiospots informierte ein
„Gerd“- Imitator über Finanzierungsmöglichkeiten von Fiat.

Die Fiat Automobil AG als deutsche
Vertriebsgesellschaft des italienischen Automobilherstellers sowie
die Fiat Bank GmbH haben nun eine Unterlassungserklärungen
abgegeben.

Die Geschäftsleitung der Fiat Automobil AG betonte dabei, dass mit
der Werbung lediglich und zudem ohne jede Ehrverletzung der Personen
die aktuelle politische Debatte über Steuererhöhungen und
Einsparungsnotwendigkeiten aufgegriffen worden sei. Man habe nur die
allgemeine Stimmungslage in werbliche Motive umgesetzt, nehme aber
zur Kenntnis, dass Schröder und Eichel auf diese Form der öffentlichen
Diskussion mit rechtlichen Schritten reagierten.

www.fiat.com

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige