Suche

Werbeanzeige

Schlechte Noten für das Pharma-Marketing

Forschende Arzneimittelhersteller verspielen ihren Wettbewerbsvorteil, anstatt ihn effektiv zum Markenaufbau zu nutzen.

Werbeanzeige

„No Names und Markenmedikamente sind austauschbar“ ist das Fazit einer Studie von Sempora Consulting und IfH – Institut für Handelsforschung. Arzneimittelmarken böten aus Verbrauchersicht weder Qualitäts- noch Vertrauensvorteile: Nur 12 Prozent der Verbraucher vertrauten ausschließlich auf Markenarzneimittel, 71 Prozent hielten Generika für genauso wirksam wie Originalpräparate.

Wie die Autoren der Studie beklagen, haben es Marken nicht geschafft, sich wesentlich gegenüber nachgeahmten Arzneimitteln zu differenzieren. 66 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sich im Preis eines Medikaments nicht dessen Qualität widerspiegelt. Entsprechend ist die Mehrheit der Verbraucher (70 Prozent) nicht bereit, für Markenmedikamente mehr zu zahlen. Die Verbraucher differenzierten nicht, ob es sich bei den Anbietern um Hersteller von Originalarzneimitteln oder um Nachahmer handele.

Vielen Marken sei es auch nicht gelungen, ihr Wirkversprechen beim Verbraucher zu untermauern. Die Claims von Unternehmens- und Produktmarken sind den Verbrauchern kaum bekannt und falls sie bekannt sind, können sie sie nur äußerst selten zuordnen. „Medizin Deines Lebens“ (Aspirin) ist 36 Prozent der Befragten unbekannt; 32 Prozent kennen diesen, kennen aber nicht das damit gemeinte Produkt oder Unternehmen.

Nur wenige Unternehmen könnten wie Ratiopharm ihre Marke effektiv kommunizieren. „Gute Preise. Gute Besserung.“ kennen 85 Prozent der befragten Verbraucher. 88 Prozent derer, die diesen Slogan kennen, verbinden damit auch Ratiopharm.

www.ifhkoeln.de
www.sempora.com

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige