Suche

Anzeige

Saugt Unicredit die Bank Austria auf?

Der italienische Finanzkonzern Unicredit, auch Muttergesellschaft der österreichischen Bank Austria, will die verschiedenen Nnamen ihrer Tochterunternehmen durch den eigenen Markennamen ersetzen. In der Zentrale arbeite man an einer Rebranding-Strategie, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos, die auf Unterlagen der Mailänder Großbank verwies. In der Verwaltung der Bank Austria in Wien reagierte man mit einem Dementi.

Anzeige

„Die Marke Bank Austria steht nicht zur Diskussion“, betonte Bank-Austria-Chef Willibald Cernko: „Wir werden selbstverständlich auch weiterhin als Bank Austria am Markt auftreten.“ Die Zugehörigkeit zur Unicredit-Gruppe bringe sein Haus schon seit vier Jahren durch die Verwendung der „Sphere“ im Logo sowie den Firmennamen zum Ausdruck. Hier bestehe kein weiterer Handlungsbedarf, unterstrich Cernko.

Die italienische Nachrichtenagentur hatte dagegen berichtet, Unicredit wolle alle Brands von Töchtern abschaffen, die vor mehreren Jahren übernommen wurden. Das Rebranding solle schrittweise erfolgen. Das Rebranding sei Teil der neuen Unicredit-Strategie.

Konzernchef Federico Ghizzoni hatte bereits im November immerhin eine Verkleinerung vor allem in Italien und im Investmentbanking angekündigt. Unicredit wolle jedoch weiterhin unter den Top-Banken in Europa bleiben. Die Aktivitäten in Osteuropa und den europäischen Triple-A-Ländern wie Österreich und Deutschland würden fortgesetzt. Das Bankgeschäft solle gestärkt werden, dazu sollten die Kapital- und Liquiditätspositionen besser werden.

www.unicreditgroup.eu

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige