Suche

Anzeige

SAS-Mittelstandslösung erweist sich als wirtschaftlich

Die Investition in Business Intelligence (BI) macht sich auch im Mittelstand in kürzester Zeit bezahlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Experton Group, wobei das Bekleidungsunternehmen Bültel als Fallbeispiel diente. Das Unternehmen setzt die „Edition M“ des Softwareherstellers SAS Institute ein, woraus sich über einen Zeitraum von drei Jahren ein interner Zinsfluss von 83 Prozent ergab.

Anzeige

Amortisiert habe sich die BI-Lösung bei Bültel bereits nach 14 Monaten. Da es sich bei dem Unternehmen um einen international agierenden Mittelständler handle, lassen sich die Studienergebnisse laut Experton auf den Mittelstandsmarkt insgesamt verallgemeinern. Die häufigsten Herausforderungen bei Business-Intelligence-Projekten bestünden in Integration und Datenqualität. Dabei gelte es, BI-Insellösungen zu überwinden und die Kommunikation mit anderen Unternehmensanwendungen, beispielsweise dem Prozessmanagement, zu fördern.

Zudem sollte die Datenintegration vereinfacht und die Performance der Analyse gesteigert werden. Beim Bekleidungswerk ist laut Dimitri Dimitriadis von Bültel beides gelungen: „Endlich haben wir Daten, denen wir hundertprozentig vertrauen können.“ „Die Experton-Studie belegt durch konkrete Zahlen den Nutzen, den mittelständische Unternehmen durch SAS Edition M haben“, unterstreicht Jürgen-Heinrich Rohr, Director Midmarket & Channels bei SAS Deutschland. Die Lösung des Softwareherstellers habe sich bei Bültel gegen Business Objects durchgesetzt. Vor allem die einfache Implementierung und die gute Zusammenarbeit mit dem bestehenden Enterprise-Resource-Planning-(ERP)-System hätten überzeugt.

www.sas.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige