Suche

Werbeanzeige

Rosa Zeiten bei Gruner + Jahr

Jetzt ist es gewiß: Der britische Medienkonzern Pearson zieht sich aus dem Gemeinschaftsunternehmen Financial Times Deutschland (FTD) zurück und verkauft seinen 50-Prozent-Anteil an Gruner +Jahr. Über den Kaufpreis vereinbarten die Beteiligten Stillschweigen.

Werbeanzeige

Damit wird Gruner + Jahr alleiniger Gesellschafter der FTD. Ein lang laufender Lizenzvertrag mit der Financial Times Group regelt die Markennutzungsrechte sowie die redaktionelle Kooperation mit der „Financial Times“. Der Anteilserwerb steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Zustimmung. Die FTD wird Bestandteil der Verlagsgruppe Wirtschaftsmedien bei G+J Deutschland mit Standort Hamburg. Die Verlagsabteilungen aus Köln mit rund 20 Mitarbeitern werden nach Hamburg verlegt. Die Redaktionen von Capital ind Impulse bleiben in Köln, ebenso wie das Redaktionsteam von Börse Online in München.

Christoph Rüth bleibt Geschäftsführer der FTD. Er wird zusätzlich stellvertretender Geschäftsführer der G+J Wirtschaftsmedien und berichtet an Ingrid M. Haas, Verlagsgeschäftsführerin der G+J Wirtschaftsmedien. Neuer Gesamtanzeigenleiter der G+J Wirtschaftsmedien wird Mario Suchert, bisher Anzeigenleiter der FTD. Schon länger gab es bei der Pearson-Gruppe Bestrebungen, den FTD-Anteil abzugeben, nicht zuletzt da der Eintritt in die schwarzen Zahlen auf sich warten ließ.

Bereits im vergangenen Herbst beschäftigte sich die Spiegel Verlagsgruppe ernsthaft damit, die angesehene „Financial Times Deutschland“ (FTD) zu kaufen. Letztlich scheiterte die Transaktion am Widerstand der Mitarbeiter KG, die mit 50,5 Prozent die Mehrheit am Spiegel Verlag hält. Die „FTD“ verkaufte im vergangenen Jahr durchschnittlich 104 009 Exemplare und damit knapp ein Prozent mehr als 2006. Die Zahl der Abonnements (57 808) war allerdings erstmals seit der Gründung im Jahr 2000 rückläufig (minus 7 Prozent). Bei einem geschätzten Jahresumsatz von rund 60 Millionen Euro schreibt das Blatt noch immer rote Zahlen.

Mehr über den Markt der überregionalen Zeitungen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der absatzwirtschaft.

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige