Suche

Anzeige

Rocket Fuel und Next Audience betreuen Kunden gemeinsam

Als Plattform für programmatischen Media-Einkauf macht sich Rocket Fuel die Fähigkeiten künstlicher Intelligenz zunutze. Das Unternehmen hat mit Next Audience, einem Technologieanbieter für datengetriebenes Online-Marketing, eine strategische Partnerschaft vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Online-Advertising-Kunden aus der Automobil- und der Telekommunikationsbranche bedienen.

Anzeige

In der weltweiten Kooperation führt die Sinner-Schrader-Tochter Next Audience das datengetriebene AdServing durch und fungiert als Data Management Platform (DMP). Next Audience sammelt, aggregiert und verknüpft kundeneigene Daten aus der Onsite-, Newsletter- und Medianutzung sowie dem Customer Relationship Management (CRM) und liefert anhand bestimmter Profil-Logiken gezielt dynamische Werbemittel aus.

Mediaeinkauf über Real-Time Bidding Inventarquellen

Rocket Fuel setzt auf die Profil-Logiken von Next Audience auf, reichert diese mit weiteren Daten an und optimiert die Mediasteuerung auf Basis zuvor abgestimmter Key Performance Indikatoren anhand zusätzlicher Algorithmen. Rocket Fuel bietet die technische Plattform, die den Mediaeinkauf über Real-Time Bidding Inventarquellen optimiert.

„Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft und die zukünftige Zusammenarbeit mit Next Audience. In unseren beiden Sinnen ist es, den datengetriebenen programmatischer Einkauf der deutschen Medialandschaft näher zu bringen und wir freuen uns auf weitere gemeinsame Kampagnen“, erklärt Oliver Hülse, Managing Director Rocket Fuel Deutschland. Torsten Ahlers, CEO von Next Audience, fügt hinzu: „Durch diese globale Kooperation und unserer 360-Grad-Datenaggregation werden Werbetreibende deutlich ökonomischer relevante Reichweiten adressieren können. Next Audience ermöglichst es seinen Kunden, ihre eigenen CRM-Daten für die Kampagnenaussteuerung zu nutzen, ohne ihre Daten dabei preisgeben zu müssen.“

Beide Unternehmen werden auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der Dmexco am 18. und 19. September in Köln vertreten sein.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige