Suche

Anzeige

Right Now liefert neuen Ansatz für Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen

Mit „Right Now CX“ führt Right Now Technologies eine Multichannel-Kundenerlebnis-Lösung ein, die Unternehmen helfen soll, über die Cloud herausragende Kundenerlebnisse im Web, in sozialen Netzwerken und in Contact-Centern zu schaffen. Damit würden drei primäre Kundenkontaktpunkte abgedeckt und könnten Unternehmen sowohl die Kundenzufriedenheit und Kundenempfehlungen als auch ihre Gewinnmargen steigern.

Anzeige

Da Verbraucher von heute über unbegrenzte Auswahlmöglichkeiten verfügen und hohe Erwartungen an das Kundenerlebnis stellen würden, müssten diese Erwartungen möglichst erfüllt werden, damit sie sich nicht von Unternehmen abwenden oder anderen Nutzern über negative Erlebnisse berichten. Verbraucher würden somit eine Veränderung der Art und Weise erzwingen, in der Unternehmen mit ihnen interagieren. Dabei säßen Kunden am längeren Hebel und würden den Ton bei jeder Interaktion bestimmen. „Unternehmen können zwar nicht mehr die Kundenbeziehung kontrollieren, sind mit Right Now CX jedoch in der Lage, das von ihnen geschaffene Kundenerlebnis zu steuern”, sagt Jason Mittelstaedt, CMO von Right Now.

Im Gegensatz zu Customer-Relationship-Management-(CRM)-Systemen, bei denen interne Aspekte des Kundenmanagements im Vordergrund stehen, würde die Customer-Experience-Suite Endverbraucher in den Mittelpunkt des Erlebnisses stellen. Damit soll sich der Schwerpunkt von Lösungen, bei denen interne Aspekte im Mittelpunkt stehen, auf solche verlagern, bei denen externe Elemente ins Zentrum rücken. In der Folge sollen sich Kundenerlebnisse schaffen lassen, die zur Steigerung der Umsatzzahlen beitragen. Zudem stelle das als Selbstverpflichtung zu verstehende CX-Commitment einen Ansatz dar, mit dem der Erfolg von Kunden sichergestellt werden kann. Passieren soll dies, indem das bisher nur unzureichend ausgeschöpfte Potenzial von Software-as-a-Service (SaaS) vollständig erschlossen wird. „Leider muss man feststellen, dass SaaS derzeit zu viel Software und zu wenig Service beinhaltet. Deshalb hat sich Right Now zum Ziel gesetzt, die Servicekomponente stärker im SaaS-Modell zu verankern und damit eine Vorreiterposition in der Branche einzunehmen“, unterstreicht Greg Gianforte, CEO und Gründer von Right Now.

www.rightnow.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige