Suche

Werbeanzeige

Real-Future Store kommt bei Kunden gut an

Genau 100 Tage nach der Eröffnung des Real-Future Stores in Tönisvorst, Nordrhein-Westfalen, ziehen die Metro Group und ihre Vertriebslinie Real eine erste Zwischenbilanz. Danach sind neun von zehn Kunden zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit dem Einkaufsmarkt der Zukunft. 94 Prozent würden das SB-Warenhaus, in dem das Handelsunternehmen innovative Konzepte und Technologien erprobt, weiterempfehlen.

Werbeanzeige

Dieses gute Ergebnis schlägt sich auch in den Verkaufszahlen nieder. Seit der Neueröffnung am 28. Mai 2008 konnte der Umsatz in Tönisvorst kontinuierlich gesteigert werden. Im Vergleich zum Vorjahresumsatz liegt der Zuwachs mittlerweile im zweistelligen Prozentbereich. Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts ACNielsen im Auftrag der Metro Group hat gezeigt, dass die Kunden von dieser neuartigen Sortimentsgestaltung sehr angetan sind. Sie wählten deshalb das umfassende Warenangebot in dem Bereich an die Spitze ihrer Bewertungen.

Auch die innovativen Technologien des Future Stores finden Anklang. Den Mobilen Einkaufsassistenten (MEA) – eine Anwendung für Mobiltelefone, die Kunden beim Einkaufen unterstützt – würden rund zwei Drittel der Verbraucher, die ein Gerät entliehen haben, erneut verwenden und ihren Bekannten empfehlen. Noch besser fällt das Ergebnis in der Gruppe der 100 Testnutzer aus, die den MEA seit Juni 2008 erproben: Drei Viertel von ihnen beurteilen die Anwendung als sehr gut beziehungsweise gut. „Die Erfahrungen der Testnutzer helfen uns, den MEA weiter zu verbessern“, erklärt Dr. Gerd Wolfram, Geschäftsführer der MGI Metro Group Information Technology GmbH. Als Nächstes wird das Bezahlen per Funk mit Mobiltelefonen getestet. Dabei setzt die Metro auf die sogenannte Near Field Communication (NFC) ein, eine Technologie, mit der sich Daten zwischen Geräten über eine kurze Distanz übertragen lassen.

www.metro-group.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige