Suche

Anzeige

Quinsee soll Ablagealternativen eröffnen

Mit der „Quinsee-E-Akte“ will die Dr. Heydenreich GmbH den Mittelstand unterstützen, sogenannte Eigenbau-Archivlösungen durch ein effizientes elektronisches Dokumenten-Management zu ersetzen. Das browserbasierte Tool der IT-Lösung für Verwaltungsvorgänge soll sofort von jedem Mitarbeiter ohne Einarbeitung genutzt werden können und so für interne Aufwandssenkung sorgen.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Managementlösungen soll die Quinsee-E-Akte ohne klassische Datenbanken auskommen. Stattdessen würden mit der Intranet-Suchmaschine Quinsee und dem bewährten PDF-Format zwei Standardtechnologien für die zentrale elektronische Komplett-Datenhaltung zusammengeführt. Somit könnten alle relevanten Informationen zu einem Vorgang samt zugehöriger Metadaten in PDF-Dokumenten vereint und mit einem effizienten Suchverfahren erschlossen werden. In das System, das nach Herstellerangaben auch gemischte Sammlungen aus elektronischen Informationen und klassischen Aktenbeständen verwaltet, sollen sich darüber hinaus Prüf- und Freigabeprozesse integrieren lassen.

Einer Erhebung der amerikanischen Association For Information and Image Management (AIIM) zufolge würden auf die Suche nach Verträgen, Protokollen oder Rechnungen bis zu 20 Prozent der Arbeitszeit entfallen. Demnach koste allein das Auffinden eines einzigen falsch abgelegten Dokuments 120 Dollar. Zudem werde jedes Geschäftsdokument durchschnittlich 19 Mal kopiert. Nach einer Hochrechnung der Computerwoche käme man damit für Deutschland auf vermeidbare Kosten in Höhe von 130 Milliarden Euro.

www.drheydenreich.de,
www.quinsee.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige