Suche

Anzeige

Qualitative Forschung im Netz

Ob es um Mitarbeiterbefragungen geht oder um Produkttests: Diskussionsräume im Internet gewinnen in der Online Forschung immer mehr Gewicht.

Anzeige

Qualitative Datenerhebungen mithilfe einer Kommunikationsplattform bietet Markt- und Meinungsforschern, Psychologen, Soziologen und Marketingexperten Einblicke und Erkenntnisse, die bei Untersuchungen mit dem klassischen Fragebogen offen bleiben: Denkprozesse und Wünsche der Kunden oder Befragten sind es, die erforscht werden sollen. Als sogenannte „weiche“ Untersuchungsmethode wird die Durchführung von Chats nicht mehr als Zeitverschwendung, sondern als wichtiges Untersuchungsverfahren angesehen.

Vorteilhaft ist unter anderem, dass die Teilnehmer in der virtuellen Diskussion in Echtzeit miteinander reden können und personale und soziale Merkmale in den Hintergrund treten. Unerwartete Meinungen, Einstellungen und Diskussionsverläufe können von den Forschern beobachtet werden. Auch die schnelle Verfügbarkeit der Ergebnisse wird als Vorteil der Kommunikationsplattform im Internet im Vergleich zu Diskussionen in Labors gesehen. Auch wenn die non-verbale Kommunikation im Chatroom wegfällt, zählt diese Methode mittlerweile zum Standardrepertoire der Meinungs- und Marktforschungsinstitute.

Eine qualitative Datenerhebung im Sinne von Online-Focus-Gruppen wird mit spezieller Software durchgeführt. Die Teilnehmer werden per Mail zum Chat zu einem bestimmten Thema eingeladen. Ein Moderator lenkt die Diskussion anhand eines Leitfadens, zusätzlich können weitere Mitglieder des Forschungsteams der Diskussion als verdeckte Beobachter beiwohnen. Mit spezieller Software, wie beispielsweise dem Modul „Quasimeto“ der Firma Globalpark GmbH, ist eine anschließende Auswertung der gesamten Diskussion nach unterschiedlichen Kriterien sowie der Datenexport in gängige Programme möglich.

www.globalpark.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige