Suche

Anzeige

Puma liegt in Imagebewertung unwesentlich hinter Adidas

Nachdem sich die deutschen Traditionsmarken Adidas und Puma bereits über Jahre hinweg einen Konkurrenzkampf liefern, kommt die von der Raubkatze gekennzeichnete Marke der Konkurrenz inzwischen sehr nahe. Das belegt nach Informationen der Wirtschaftswoche eine Imageanalyse des Marktforschungsinstituts „Yougovpsychonomics“, die mithilfe des Markenmonitors „Yougovbrandindex“ durchgeführt wurde.

Anzeige

Danach sind große Sportveranstaltungen wie die Leichtathletik-WM in Berlin wichtige Werbeplattformen für die Sportartikelhersteller und die Wettkämpfe zwischen Sportlern gleichzeitig ein Wettkampf zwischen den jeweiligen Ausrüstern. Beispielsweise würden sich die Hersteller von den Erfolgen der Athleten positive Effekte auf die in der Branche elementar wichtige Markenstärke erhoffen, die eine wesentliche Grundlage für den Unternehmenserfolg bildet. Dabei sei es vor allem Adidas und Puma gelungen, sich sehr effektiv zu positionieren. Zwar weise Adidas gegenwärtig einen Brandindex-Wert von 76 Punkten auf, doch sei der kleinere Erzrivale Puma der Marke mit den drei Streifen mit derzeit 74 Brandindex-Punkten dicht auf den Fersen. Gerade in den vergangenen Wochen sei die inzwischen mehrheitlich zum französischen PPR-Konzern gehörende Marke deutlich stärker geworden und läge in der Imagebewertung zeitweise sogar vor Adidas. In der Gruppe der Unter-30-Jährigen soll Puma vor kurzem zudem ein 12-Monats-Hoch erreicht haben.

Grund dafür sei, dass es Adidas in den vergangenen Wochen und Monaten nicht geschafft habe, sich in wichtigen Punkten von dem Konkurrenten abzuheben. Dazu gehörten etwa das von den im Rahmen der Untersuchung befragten 1000 Verbrauchern bewertete Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die subjektive Qualitätswahrnehmung der Befragten. International werde Puma für Adidas allerdings noch kein gefährlicherer Gegenspieler, weil Adidas dem Brandindex USA zufolge im Markenranking nicht nur sehr weit vor Puma, sondern sogar einige Punkte vor dem amerikanischen Branchenprimus Nike rangiere. Beide Firmen sollten jedoch auch Weltmarktführer nicht aus den Augen verlieren. Nike erreiche mit derzeit 69 Brandindex-Punkten nämlich ebenfalls ein sehr gutes Niveau und stelle auf dem deutschen Markt eine ernstzunehmende Gefahr dar. Schwächer schneide mit 55 Punkten hingegen Adidas-Tochter Reebok ab. Interessant sei aber auch, dass es im Hinblick auf die Beliebtheit der Anbieter große Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Denn während Männer recht eindeutig Adidas favorisierten, würden die Marken Puma und Nike aus der Sicht von Verbraucherinnen ähnlich gut abschneiden.

www.wiwo.de

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige