Suche

Anzeige

Provokante Kampagne: Berliner Kreative bewerben Energy-Drink Fukushima Water

Es klingt perfide: Fukushima Water heißt ein neuer Energy-Drink, der über 30 Prozent mehr Energie liefern soll als herkömmliche Drinks. Gewonnen wird er aus Cäsum 137, einem Stoff, der bei der Kernspaltung von Uran entsteht. Die Kampagne für den (erfundenen) Drink mit dem Namen des Atomkraftwerkes, das vor vier Jahren eine Katastrophe verursacht hat, schreckt auf – doch sie hat einen guten Zweck.

Anzeige

Beworben wird Fukushima Water als “brandneuer Energy-Drink”, der derzeit den japanischen Markt erobere und das Zeug zum “Kult-Produkt” in allen Altersklassen habe. Die Idee klingt perfide – und ist genial zugleich.

Denn tatsächlich ist das Fukushima Water kein echter Drink, sondern ein Fantasieprodukt, mit dem drei Berliner auf die immer noch desaströsen Zustände in Japan aufmerksam machen wollen. Denn noch immer strömt radioaktives Wasser in den Pazifik. Die Idee von Kenzi Benabdallah, Stefan Wittemann und Florian Tscharf, die neben der Videokampagne auch eine eigene Homepage umfasst, ist auch ein Appell an den Atomkraftwerkbetreiber Tepco, die immer noch intransparent arbeite. So behalte der Konzern immer noch für sich, wie viel Seuchen-Wasser in den Pazifik fließe.

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award 2019 – Die Finalisten: Der Name der Rose mit Seidensticker

Bis zur Verleihung des Marken-Award am 21. Mai in Düsseldorf stellen wir in…

Erster veganer Burger bei McDonald’s

Die Fast-Food-Kette McDonald's nimmt einen veganen Burger ins Sortiment auf. Ab Ende April…

Alibaba setzt auf Livestreaming für internationale Markenhersteller

Livestreaming in China boomt. Die Chinesen nutzen Videoübertragungen in Echtzeit via Internet, um…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Die Dummen sind immer in der Mehrheit, diese Aussage von Einstein bewahrheitet sich immer wieder. Nur in Deutschland werden Menschen von den Medien hofiert, die Journaille kann sich hier austoben und der Verblödung Vorschub leisten. Wahrheit und Objektivität ist uninteressant wenn man davon ausgeht Deutschland ist Weltmittelpunk, der Rest der Welt muss auf die wahren Hüter der Menschheit hören. Wie viele AKW sind in Bau, wie viele sind in Planung, alles Gangster diese Menschen der anderen Länder. Die Japaner sind die absolut größten Unmenschen, sie wollen die AKW wieder anlaufen lassen. Da müssen die 3 tollen Jungs unbedingt hin und diesen blöden Japanern zeigen wo es lang geht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige