Suche

Werbeanzeige

Provokante Kampagne: Berliner Kreative bewerben Energy-Drink Fukushima Water

Es klingt perfide: Fukushima Water heißt ein neuer Energy-Drink, der über 30 Prozent mehr Energie liefern soll als herkömmliche Drinks. Gewonnen wird er aus Cäsum 137, einem Stoff, der bei der Kernspaltung von Uran entsteht. Die Kampagne für den (erfundenen) Drink mit dem Namen des Atomkraftwerkes, das vor vier Jahren eine Katastrophe verursacht hat, schreckt auf – doch sie hat einen guten Zweck.

Werbeanzeige

Beworben wird Fukushima Water als “brandneuer Energy-Drink”, der derzeit den japanischen Markt erobere und das Zeug zum “Kult-Produkt” in allen Altersklassen habe. Die Idee klingt perfide – und ist genial zugleich.

Denn tatsächlich ist das Fukushima Water kein echter Drink, sondern ein Fantasieprodukt, mit dem drei Berliner auf die immer noch desaströsen Zustände in Japan aufmerksam machen wollen. Denn noch immer strömt radioaktives Wasser in den Pazifik. Die Idee von Kenzi Benabdallah, Stefan Wittemann und Florian Tscharf, die neben der Videokampagne auch eine eigene Homepage umfasst, ist auch ein Appell an den Atomkraftwerkbetreiber Tepco, die immer noch intransparent arbeite. So behalte der Konzern immer noch für sich, wie viel Seuchen-Wasser in den Pazifik fließe.

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Die Dummen sind immer in der Mehrheit, diese Aussage von Einstein bewahrheitet sich immer wieder. Nur in Deutschland werden Menschen von den Medien hofiert, die Journaille kann sich hier austoben und der Verblödung Vorschub leisten. Wahrheit und Objektivität ist uninteressant wenn man davon ausgeht Deutschland ist Weltmittelpunk, der Rest der Welt muss auf die wahren Hüter der Menschheit hören. Wie viele AKW sind in Bau, wie viele sind in Planung, alles Gangster diese Menschen der anderen Länder. Die Japaner sind die absolut größten Unmenschen, sie wollen die AKW wieder anlaufen lassen. Da müssen die 3 tollen Jungs unbedingt hin und diesen blöden Japanern zeigen wo es lang geht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige