Suche

Werbeanzeige

Projekt Lotus heißt jetzt Score Media Group und hat einen neuen Chef

Neuer Chefvermarkter: Heiko Genzlinger

Eines der wichtigsten Branchen-Projekte des Jahres kommt langsam voran. Unter dem Projektnamen Lotus entwickeln zehn führende Regionalverlage eine gemeinsame Vermarktungsinitiative, um besser, effizienter und zentraler Anzeigen verkaufen zu können. Mit Score Media Group hat das Projekt nun einen offiziellen Namen und mit dem ehemaligen Yahoo-Manager Heiko Genzlinger auch einen ersten Chef

Werbeanzeige

„Mit Heiko Genzlinger haben wir für die Geschäftsführung eine extrem erfahrene Persönlichkeit gewinnen können, die sowohl im Sales- als auch im Digital-Bereich über eine hervorragende Expertise verfügt“, sagen Herbert Dachs, Geschäftsführer der Medienholding Süd, und Christoph Rüth, Geschäftsführer der Madsack Gruppe. Die beiden Sprecher der Gesellschafter betonen weiter: „Gleichzeitig haben wir für das Projekt Lotus einen überaus treffenden Namen gefunden: Da es im Media-Geschäft neben kompetenter Beratung immer auch um Leistung geht, tragen wir dieses Leistungsversprechen ab sofort in unserem Unternehmenstitel. Mit ‚Score‘ treffen wir bereits im Namen eine klar ergebnisorientierte Aussage. Der Zusatz ‚Media‘ definiert dazu eindeutig das Tätigkeitsfeld unseres Geschäfts.“

Den Kern des Vermarkters bilden zehn Verlage und ihre regionalen Zeitungstitel, darunter die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH), Madsack, DuMont und die Ippen-Gruppe. Zu den Aufgaben des neuen Chefs wird es auch gehören, möglichst viele kleinere Medienhäuser, die nicht zu den Gründungs-Gesellschaftern des Neulings gehören, als Mitstreiter zu gewinnen.

Seinen neuen Job tritt Genzlinger im März an. Einen offiziellen Starttermin für die Score Media Group gibt es noch nicht. Aktuell sprechen die Gesellschafter von „in Kürze“. „Unser Ziel ist es, den regionalen Verlagen mit der Score Media Group eine gewichtige Stimme im nationalen Werbemarkt zu verleihen. Hierzu bringen wir maximale Reichweite mit regionaler Aussteuerbarkeit und starken, etablierten Zeitungsmarken zusammen – eine Kombination, die im deutschen Werbemarkt absolut einzigartig ist“, kommentiert Genzlinger.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige