Werbeanzeige

Projekt Lotus heißt jetzt Score Media Group und hat einen neuen Chef

Neuer Chefvermarkter: Heiko Genzlinger

Eines der wichtigsten Branchen-Projekte des Jahres kommt langsam voran. Unter dem Projektnamen Lotus entwickeln zehn führende Regionalverlage eine gemeinsame Vermarktungsinitiative, um besser, effizienter und zentraler Anzeigen verkaufen zu können. Mit Score Media Group hat das Projekt nun einen offiziellen Namen und mit dem ehemaligen Yahoo-Manager Heiko Genzlinger auch einen ersten Chef

Werbeanzeige

„Mit Heiko Genzlinger haben wir für die Geschäftsführung eine extrem erfahrene Persönlichkeit gewinnen können, die sowohl im Sales- als auch im Digital-Bereich über eine hervorragende Expertise verfügt“, sagen Herbert Dachs, Geschäftsführer der Medienholding Süd, und Christoph Rüth, Geschäftsführer der Madsack Gruppe. Die beiden Sprecher der Gesellschafter betonen weiter: „Gleichzeitig haben wir für das Projekt Lotus einen überaus treffenden Namen gefunden: Da es im Media-Geschäft neben kompetenter Beratung immer auch um Leistung geht, tragen wir dieses Leistungsversprechen ab sofort in unserem Unternehmenstitel. Mit ‚Score‘ treffen wir bereits im Namen eine klar ergebnisorientierte Aussage. Der Zusatz ‚Media‘ definiert dazu eindeutig das Tätigkeitsfeld unseres Geschäfts.“

Den Kern des Vermarkters bilden zehn Verlage und ihre regionalen Zeitungstitel, darunter die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH), Madsack, DuMont und die Ippen-Gruppe. Zu den Aufgaben des neuen Chefs wird es auch gehören, möglichst viele kleinere Medienhäuser, die nicht zu den Gründungs-Gesellschaftern des Neulings gehören, als Mitstreiter zu gewinnen.

Seinen neuen Job tritt Genzlinger im März an. Einen offiziellen Starttermin für die Score Media Group gibt es noch nicht. Aktuell sprechen die Gesellschafter von „in Kürze“. „Unser Ziel ist es, den regionalen Verlagen mit der Score Media Group eine gewichtige Stimme im nationalen Werbemarkt zu verleihen. Hierzu bringen wir maximale Reichweite mit regionaler Aussteuerbarkeit und starken, etablierten Zeitungsmarken zusammen – eine Kombination, die im deutschen Werbemarkt absolut einzigartig ist“, kommentiert Genzlinger.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de

Kommunikation

Das Start-up Baqend will das langsame Internet loswerden: „Nicht nur im E-Commerce ist Ladezeit reines Geld“

Es gibt viele Ursachen für langsame Webseiten. Eines ist die Auslieferung über das Netzwerk, bei der jede einzelne Teilanfrage vom Webseitenbesucher durch das Internet bis zum Server und zurück wandern muss. Wie löst das Start-up Baqend solche Probleme? Im Interview mit der absatzwirtschaft redet einer der Gründer, Felix Gessert über Schwachstellen der allgemeinen Webseiten, Marken und die Zukunft des Unternehmens. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Look, neues Design: Bei Fanta hat nun der Teen Marketing Officer das Sagen

Fanta will jünger werden – viel jünger. Also musste ein umfassender Markenrelaunch her.…

Mit kleinem Budget Vorteile erarbeiten: So kann Multi-Channel-Vertrieb für Unternehmen eine echte Chance sein

Der Multi-Channel- oder Cross-Channel-Vertrieb ist eine Vertriebsstrategie, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sich neue…

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

Werbeanzeige

Werbeanzeige