Suche

Anzeige

Projekt Lotus heißt jetzt Score Media Group und hat einen neuen Chef

Neuer Chefvermarkter: Heiko Genzlinger

Eines der wichtigsten Branchen-Projekte des Jahres kommt langsam voran. Unter dem Projektnamen Lotus entwickeln zehn führende Regionalverlage eine gemeinsame Vermarktungsinitiative, um besser, effizienter und zentraler Anzeigen verkaufen zu können. Mit Score Media Group hat das Projekt nun einen offiziellen Namen und mit dem ehemaligen Yahoo-Manager Heiko Genzlinger auch einen ersten Chef

Anzeige

„Mit Heiko Genzlinger haben wir für die Geschäftsführung eine extrem erfahrene Persönlichkeit gewinnen können, die sowohl im Sales- als auch im Digital-Bereich über eine hervorragende Expertise verfügt“, sagen Herbert Dachs, Geschäftsführer der Medienholding Süd, und Christoph Rüth, Geschäftsführer der Madsack Gruppe. Die beiden Sprecher der Gesellschafter betonen weiter: „Gleichzeitig haben wir für das Projekt Lotus einen überaus treffenden Namen gefunden: Da es im Media-Geschäft neben kompetenter Beratung immer auch um Leistung geht, tragen wir dieses Leistungsversprechen ab sofort in unserem Unternehmenstitel. Mit ‚Score‘ treffen wir bereits im Namen eine klar ergebnisorientierte Aussage. Der Zusatz ‚Media‘ definiert dazu eindeutig das Tätigkeitsfeld unseres Geschäfts.“

Den Kern des Vermarkters bilden zehn Verlage und ihre regionalen Zeitungstitel, darunter die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH), Madsack, DuMont und die Ippen-Gruppe. Zu den Aufgaben des neuen Chefs wird es auch gehören, möglichst viele kleinere Medienhäuser, die nicht zu den Gründungs-Gesellschaftern des Neulings gehören, als Mitstreiter zu gewinnen.

Seinen neuen Job tritt Genzlinger im März an. Einen offiziellen Starttermin für die Score Media Group gibt es noch nicht. Aktuell sprechen die Gesellschafter von „in Kürze“. „Unser Ziel ist es, den regionalen Verlagen mit der Score Media Group eine gewichtige Stimme im nationalen Werbemarkt zu verleihen. Hierzu bringen wir maximale Reichweite mit regionaler Aussteuerbarkeit und starken, etablierten Zeitungsmarken zusammen – eine Kombination, die im deutschen Werbemarkt absolut einzigartig ist“, kommentiert Genzlinger.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige