Suche

Werbeanzeige

Produktorientiertes Denken und Technologien reichen nicht aus

Einzelhändler müssen die dominierende Massenmarkt-Fixierung ihrer Branche überwinden. Bei einer Performance-Analyse der 250 größten Einzelhandelsketten der Welt entwickelt die Beratungsgesellschaft Deloitte klare strategische Ausrichtungen, die sich für Global Player des Einzelhandels auszahlen. So müsse der Einzelhandel über die vielen verfügbaren Informationen die für ihn wichtigen Kundengruppen analysieren und daraus eine Strategie zur Kundenbindung entwickeln.

Werbeanzeige

Bei geschätzten sechs Milliarden Verbrauchern weltweit sei dies ohne demografische Segmentierung sowie sorgfältige Analysen des Verbraucherverhaltens, der Verbrauchereinstellung und geänderter demografischer Bedingungen nicht möglich. Darüberhinaus benötigten schnellere Abläufe und Anforderungen schnellere Lieferketten. Verbraucher tendierten zu den Anbietern, die die richtigen Produkte zur richtigen Zeit im Regal haben. Damit wachse der Druck auf Lieferanten, Produkte basierend auf Echtzeit-Absatzdaten so rasch wie möglich auszutauschen.

In einem filialübersättigten, preissensiblen Markt raten die Berater, mit Produkte und Dienstleistungen den Erwartungen des Verbrauchers zu entsprechen. Produktorientiertes Denken und produktorientierte Technologien reichten dafür nicht aus. Einzelhändler müssten einen nahtlosen Markenauftritt vom Web bis in die Filiale schaffen und den In-Store Service verbessern. Das Fazit der Handelsexperten: Kunden geben umso mehr Geld aus, je mehr Zeit sie in einem Geschäft verbringen. Der Ausbau von Kundenbeziehungs-Programmen, Maßnahmen zur Kundenbindung und anderen Strategien sowie die ständige, konsequente Analyse des Käuferverhaltens sind wesentliche Erfolgsfaktoren.

Neben den zehn wichtigsten Trends untersucht der 46-seitige Deloitte-Bericht auch die wirtschaftliche Entwicklung bestimmter Regionen und ihre voraussichtlichen Auswirkungen auf den Einzelhandel im Jahr 2005.

www.deloitte.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige