Suche

Anzeige

Pressestellen sind frustiert von Social-Media

© Social Media-Trendmonitor 2014

Fast die Hälfte aller Redakteure und Reporter in diesem Land halten Facebook, Twitter & Co. mehr für einen Fluch als für einen Segen. Einer Umfrage von News Aktuell (DPA) und Faktenkontor zufolge erfüllt Social Media für die Unternehmenskommunikation am wenigsten ihre Erwartungen

Anzeige

Pressestellen sind unglücklich mit Social Media. Zu wenig Interaktion finde hier statt, im Unternehmen erfahren sie zu wenig Unterstützung. Hauptursache dafür: Die schwach ausgeprägte Interaktion der Unternehmen mit den eigenen Fans und Followern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor, an der rund 530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pressestellen teilgenommen haben.

Erwartung an Social Media nicht erfüllt

Das größte Problem der PR-Schaffenden im Zusammenhang mit Social Media ist die mangelnde Interaktion mit ihren Zielgruppen. 52 Prozent sehen darin den Frust-Faktor Nummer eins. 45 Prozent der Umfrageteilnehmer vermissen zudem eine ausreichende interne Unterstützung für ihre Social-Web-Aktivitäten. Dritthäufigstes Problem sind zu wenig Fans und Follower (36 Prozent).

Negative Kommentare machen den Pressestellen dagegen deutlich weniger Sorgen: Lediglich vier Prozent der Befragten geben diesen Punkt als Ursache dafür an, dass sich die Erwartungen ihres Unternehmens an Social Media nicht erfüllt haben.

Die Umfrageergebnisse im Detail: „Die größten Probleme der Pressestellen im Social Web“

– Zu wenig Interaktion (52 Prozent)

– Zu wenig interne Unterstützung (45 Prozent)

– Zu wenig Fans und Follower (36 Prozent)

– Viel Aufwand, wenig Ertrag (34 Prozent)

– Keine finanziellen Gewinne (19 Prozent)

– Keine Markenstärkung (12 Prozent)

– Kein Imagegewinn (12 Prozent)

– Zu viele negative Kommentare und Beiträge (4 Prozent)

Social Media-Trendmonitor 2014

Social Media-Trendmonitor 2014

Der Social-Media-Trendmonitor untersuchte, wo die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Kommunikationsbranche liegen.

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige