Werbeanzeige

Portrait Software Suite mit Prognosemodellen zum Kundenverhalten

Der Anbieter für Marketing- und Kommunikationslösungen Pitney Bowes stellt die Version 6.0 seiner Portrait Software Suite vor. Aufgrund ihres verbraucherorientierten Ansatzes deckt die Komplettlösung sämtliche Facetten des Kundenbeziehungsmanagements ab und bietet somit auch Prognosemodelle zum Kundenverhalten. Diese Vorhersagemodelle erlauben es, das zukünftige Verbraucherverhalten auch unter Berücksichtigung laufender sowie geplanter Marketingkampagnen darzustellen.

Werbeanzeige

Unternehmen können mit der aktualisierten Software direkt und unmittelbar Marketingkampagnen überwachen und entsprechend lenken. Durch ihre vollständige Sicht auf den Kunden sorgen die analysegestützten Empfehlungen für eine bedarfsgerechte Personalisierung in der Kundenansprache – sei es in einem Call Center, bei der schriftlichen Kommunikation oder auf einem Website-Portal. Marketingentscheider können zudem Ereignisse wie drohende Kundenabwanderungen, Cross Sell- und Up Sell-Möglichkeiten sowie die Auswirkungen von Kampagnen auf Kundenzufriedenheit und langfristige Kundenbindung im Voraus kalkulieren.

Mehrkanalige Kampagnenstrategie vorantreiben

Mehrere weltweit führende Banken setzen auf Lösungen von Pitney Bowes. Aufgrund der Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit seiner Softwarelösungen verfügt das Unternehmen über ein gutes Renommee im regionalen und globalen Finanz- und Versicherungssektor. Vor kurzen hat sich auch Skandia, eine der größten kundeneigenen Banken- und Versicherungsgruppen im nordischen Raum, für die Portrait Software Suite entschieden, um ihre mehrkanalige Kampagnenstrategie voranzutreiben.

Ausschlaggebend für diese Wahl war in erster Linie die Fähigkeit von Pitney Bowes, das Kampagnenmanagement, die eingehenden Rückmeldungen der Kunden (Responsemanagement) und die Datenanalysefunktionen in einer einzigen Lösung zu integrieren. Die Funktionsbreite ermöglicht es dem Unternehmen, aussagekräftige Kommunikationsinhalte zu erstellen, Kundendialoge kanalübergreifend zu orchestrieren und die Ergebnisse zu analysieren. Weiterhin kann Skandia ihre preisgekrönte Mobile App durch die Integration der durch die Pitney Bowes Lösungen gelieferten „Next-Best-Action“ Empfehlungen aufwerten.

Die neue Portrait Software Suite wurde in folgenden Bereichen optimiert:

Benutzerfreundlichkeit: Die optimierte grafische Oberfläche ermöglicht es sowohl den Power Usern als auch den Nutzern, die die Lösung nur gelegentlich anwenden, gemeinsam an der Web-basierten Kampagnenplanung und -umsetzung aktiv mitzuarbeiten.

Grafische Oberfläche: Die Benutzeroberfläche wurde grafisch überarbeitet, damit die Nutzer jetzt noch leichter und schneller mehrstufige Kampagnen einrichten und ausführen können.

Integration von Portrait Explorer: Das Modul Portrait Explorer wurde vollständig in die Portrait Suite integriert. Damit wird der Bereich der Kundendatenanalyse für ein gezieltes Cross- und Upselling direkt in das Kampagnenmanagement mit eingebunden.

Social Media: Mit der Einbindung der Kundenkommunikation, die zum Beispiel aus Facebook und Twitter stammt, kann nun auch die einheitliche Kommunikation über diese sozialen Kanäle orchestriert werden.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige