Suche

Werbeanzeige

Pitchberater sind umstrittene Unterstützer

Nur bei etwa jeder zehnten Etatausschreibung holen sich Marketer in Deutschland externe Hilfe von Pitchberatern. Nicht wenige Agentur-Chefs werfen ihnen mangelnde Neutralität und Professionalität vor. Einige Experten sehen aber durchaus mehr Vor- als Nachteile, die Pitchberatung mit sich bringt, wie die aktuellste Ausgabe der absatzwirtschaft zeigt.

Werbeanzeige

Peter Dunz, langjähriger Marketingleiter für Siemens-Hausgeräte, sieht beispielsweise eher die Gefahr, bei einem Screening ohne Berater immer die gleichen bekannten Agenturen in Betracht zu ziehen: „Mit einem Pitchberater lässt sich diese Falle vermeiden.“ Außerdem liege die endgültige Entscheidung immer im Unternehmen. Prof. Dr. Björn Bloching, Head of Marketing & Sales bei Roland Berger Strategy Consultants, hält Pitchberatungen durchaus für sinnvoll, zweifelt aber an der Qualität mancher Beratungsprozesse: „Agenturen, Pitchberater und auch manche Auftraggeber haben sich in einem selbstreferentiellen System eingerichtet, große Effizienzmessungen werden oft gar nicht erst gemacht.“

Die Hamburger Pitchberatung Cherrypicker löste mit ihrer CREA Credential Award-Ausschreibung kürzlich einen Sturm der Entrüstung bei den Agenturen aus und musste zurückrudern. Der ausgelobte Preis prämiert im neunten Jahr die Eigenwerbung von Agenturen. Laut Unternehmensangaben besteht die nicht näher benannte Jury „fast ausschließlich aus Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern“. Wohl um die Zahl der Einreichungen zu erhöhen, lockte der CREA in diesem Jahr damit, dass die drei besten Digitalagenturen in der Marketingabteilung der Süddeutschen Zeitung vorstellig werden dürften.

Rudolf Jahns, Vorsitzender des Councils Dialogmarketing-Agenturen im Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV), hat zwar durchaus Verständnis für den Einsatz von Response-Verstärkern, im Falle des CREA-Anreizes hört der Spaß für ihn allerdings auf: „Was im klassischen Dialogmarketing zuweilen geboten ist, wirkt hier peinlich und unprofessionell. Man sollte Herrn Klein so viel Professionalität zutrauen, das Geschäftsfeld Kreativ-Wettbewerb und das Geschäftsfeld, in dem Cherrypicker sich verdingt, zumindest vordergründig auseinanderzuhalten. So jedenfalls tut er weder sich noch der Branche einen Gefallen“, ist Jahns überzeugt.

„Unseriös“, „unprofessionell“, „dreist“ urteilten auch mehrere Agenturchefs angesichts der neuen CREA-Auslobungspraxis. Der Verdacht: CREA-Veranstalter Cherrypicker verquicke den Award mit der Agenturauswahl. Angesichts der Kritik zog Cherrypicker-Chef Oliver Klein schließlich das Angebot eines Präsentationstermins für die Sieger zurück. Es gebe keine Verknüpfung zwischen dem Geschäftsbereich „Agenturauswahl“ von Cherrypicker und dem zurückgenommenen Zusatzangebot an die Agenturen, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Die Prozesse bei Cherrypicker im Bereich Agenturauswahl seien klar strukturiert sowie vielfach und umfänglich in Büchern, Fachzeitschriften, Ratgebern und auf Vorträgen veröffentlicht. Die Ausschreibungsfrist für den CREA wurde unterdessen bis zum 15. August verlängert.

Darüber hinaus wird die Beratungsgesellschaft Hans Becker ab August tagesaktuelle Marktdaten, individuelle Benchmarks, eine Ausschreibungsplattform, Projektpläne sowie ein Forum „Einkäufer helfen Einkäufern“ in einem Portal im Internet anbieten. Damit sollen Nutzer im Unterschied zu klassischen Einkaufsportalen die Kosten, die Qualität und die Prozesse im Einkauf von Marketingleistungen analysieren können.

Warum es sich definitiv lohnt, Pitchberater pitchen zu lassen, lesen Sie in absatzwirtschaft 8-2011:

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige