Suche

Anzeige

Pinterest vereinfacht Kooperation zwischen Influencer und Marken

Mit seinem neuen Influencer-Marketing-Programm will Pinterest die Zusammenarbeit zwischen Marken und Influencern vereinfachen. Auch die Performance-Messung soll leichter werden. 

Anzeige

Beim Start des Programms sind viele Anbieter für Marketinglösungen dabei wie Open Influence, AspireIQ, Mavrck oder Influence.co. Sie gehören damit zum „Pinterest Marketing Partner Ecosystem“  und haben Zugang zu Profil-Statistiken wie monatliche Betrachter und Follower, sowie Pin-Statistiken wie Impressions. In der Zusammenarbeit mit diesen Partnern sollen die Marken ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie Influencer für sie auf Pinterest performen. „Pinterest hat sich für mich zu einem der wichtigsten Kanäle entwickelt, um meinen Blog bekannter zu machen. Mittlerweile bekomme ich etwa 90 Prozent des Social Traffics über Pinterest und damit liegt die Plattform klar auf Platz 1. Es freut mich, zu sehen, wie immer mehr Marken und Influencer das Potential erkennen und verstärkt auf Pinterest setzen“, sagt Caroline Preuss vom Blog CaroDIY.

Weitere Updates, die Pinterest kürzlich eingeführt hat, um die Zusammenarbeit mit Content Creators, Influencern und KMUs auszuweiten:

  • Im Juni veranstalte Pinterest die Creator Konferenz, “in the Making”, zu der mehr als 250 Influencer aus aller Welt nach San Francisco kamen, um mehr über Pinterest zu lernen. Die Teilnehmer konnten an Kursen, kreativen Aktivitäten und Keynotes teilnehmen. In den darauffolgenden Monaten fanden weitere Konferenzen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Japan statt.
  • Im März startete die Shopping-Funktion Shop the Look, die es Marken und Influencern ermöglicht, neue Kunden über die Verlinkung von Produkten auf Pins mit Outfit- und Einrichtungsideen zu erreichen.

(sh)

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mithilfe von Algorithmen die besten Talente für das Unternehmen finden? Das ging für Amazon mächtig daneben

Es hätte alles so innovativ sein können. Amazon entwickelte einen Algorithmus, um unter…

Marketing Automation Studie: Nachvollziehbare Schlüsse für den regionalen Einsatz ziehen

Wie gehen Unternehmen in der DACH Region mit der Digitalisierung und Automatisierung im…

Roboter SpotMini tanzt zu „Uptown Funk“ und es ist ein wenig furchterregend

Die Roboterbaufirma Boston Dynamics hat am Dienstag wieder ein neues Video von ihrem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige