Suche

Werbeanzeige

Philosoph Nida-Rümelin zum Image des Marketings: „Das Bild der geheimen Verführer halte ich für eine Unterschätzung menschlicher Rationalität“

Sind Verbraucher Opfer verführerischer Werbung?

Selten hat ein großer Denker so klar Stellung bezogen – für das Marketing und die Werbung und gegen die Politik. Im Interview mit der absatzwirtschaft betont Ex-Kulturstaatsminister und Philosoph Julian Nida-Rümelin, dass die Politik eine „Verkindlichung“ der Gesellschaft betreibe, wenn sie den Menschen nicht mehr zutraue, selbst entscheiden zu können. In diesem Sinne sei er nicht einmal gegen Werbung von Zigaretten bei Erwachsenen, denn jeder wisse, wie gefährlich sie seien.

Werbeanzeige

Aber der Professor für Philosophie und politische Theorie geht noch weiter: „An Marketing ist nichts Negatives. Als puritanisch bewerte ich die Vorstellung, nur die Grundbedürfnisse wie Nahrung, Kleidung und Wohnen zu denken (…). Ich lehne die Behauptung ab, man dürfe Waren nur wegen ihres unmittelbaren Gebrauchswertes haben wollen und das Marketing verbinde Waren mit Lifestyle und werte sie dadurch zu unrecht auf.“

Ethische Werte einhalten

Natürlich gebe es auch Grenzen für das Marketing. So fordert er die Einhaltung ethischer Werte ein. Im TV würden im Umfeld von Nachrichtensendungen immer wieder Spots von hoch problematischen Medikamenten eingespielt. Das hält Nida-Rümelin nicht für vertretbar angesichts des Missbrauchs, der mit Medikamenten betrieben wird. Und auch die Konsumenten haben eine Verantwortung. Häufig würden wir als Verbraucher ökologisch rücksichtslos produzieren und konsumieren. Es sei Teil des Ethos zu fragen, wie wir einen Beitrag dazu leisten können, dass wir effizienter mit Ressourcen umgehen. Aber auch hier kann Marketing helfen, meint der gebürtige Münchener: „Ein Teil des Marketings bestimmter Produkte beruht geradezu auf einer ökologischen Gesinnung. Wenn die Botschaft lautet, es sei chic, mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs zu sein, kann das Marketing eine ökologisch positive Rolle spielen“, so Nida-Rümelin.

Grundsätzlich hält er aber das Bild des Marketings als geheimen Verführers und den Menschen als Opfer von Manipulation für eine Unterschätzung der menschlichen Rationalität und als nicht haltbar. Im Gegenteil: Für ihn ist es sogar legitim, wenn Marketing ein schönes Lebensgefühl vermittele.

Das ganze Interview ist in der absatzwirtschaft 1-2/2017 erschienen.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige