Suche

Anzeige

Paid Search löst Banner-Werbung ab

Online-Werbung ist in den USA im vergangenen Jahr durchgestartet. Nach einer Erhebung des Interactive Advertising Bureau (IAB) wurden 2003 für Online-Werbung insgesamt 7,3 Mrd. Dollar ausgegeben. Das entspricht einem Plus von immerhin 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Anzeige

Angetrieben wurde das Wachstum vor allem durch den rasanten Anstieg bei bezahlten Sucheinträgen. „Paid“ beziehungsweise „Keyword Search“ hat im abgelaufenen Jahr am stärksten zugelegt. Wurden 2002 noch 15 Prozent aller Online-Werbeumsätze mit bezahlten Sucheinträgen erwirtschaftet, so waren es 2003 bereits 35 Prozent. Damit hat sich dieser Bereich innerhalb der Online-Werbung zum umsatzträchtigsten Segment entwickelt und die bisherige Nummer eins, die Banner-Werbung, abgelöst. Auf die Banner-Werbung entfielen 2003 in den USA nur mehr 21 Prozent aller Online-Werbeumsätze, verglichen mit 29 Prozent im Jahr zuvor.

Am meisten hatte die Konsumgüterindustrie online geworben – auf diese Kategorie entfielen 37 Prozent aller Schaltungen. Computer-Produkte kamen auf einen Anteil von 20 Prozent und Finanzdienstleistungen auf zwölf Prozent. In elf Prozent der Fälle warb die Medienbranche, Dienstleistungen kamen auf einen Anteil von zehn Prozent. pte

iab.net

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige