Suche

Anzeige

Optimistische Entscheider in Marketing und Vertrieb

Sonnige Aussichten verspricht unser Experten-Barometer: Nach den Ergebnissen der aktuellen Exklusiv-Umfrage von absatzwirtschaft und Marktforschung Innofact über das Deutsche Marketingentscheider-Panel (DMP) steigen offensichtlich die Chancen auf bessere Geschäfte.

Anzeige

Für den Vertrieb wird die aktuelle Stimmung mit 48 Prozent überwiegend „sehr positiv“ oder „eher positiv“ bewertet, die Prognose für Entwicklung in 2010 fällt mit 59 Prozent optimistischer Stimmen noch verheißungsvoller aus. Aufs Marketing bezogen liegen die Positiv-Werte sogar weitaus höher: Die aktuelle Stimmung schätzen 56 Prozent der befragten fast 200 Manager als positiv ein, gute Perspektiven fürs Marketing in 2010 nennen sogar 66 Prozent.

Die aktuellen Ergebnisse unserer Online-Befragung aus Juli und August bringen darüber hinaus eine Reihe von weiteren wichtigen Erkenntnissen über die Sichtweise der Marketing- und Vertriebsmanager. Etwa welche Instrumente ihre Unternehmen zur Ermittlung von Kundenbedürfnissen einsetzen, welche Verfahren sie zur Preisbildung anwenden, wie sie neue Zielgruppen ermitteln und wie sie das Potenzial ihrer bestehenden Kunden ausschöpfen. Die Fragen sind zudem gezielt zugeschnitten auf die schwierige Lage und akute Gegenmaßnahmen: So liefern die Teilnehmer auch Antworten darauf, ob angesichts möglicher Kundenzurückhaltung beispielsweise vereinfachte Produkte und kleinere Servicepakete angeboten werden – 54 Prozent sagen übrigens, dass sei nicht nötig oder möglich.

Die empirische Studie gibt überdies Einblick in folgende Themenblöcke: Akquisitions-/Auftragsmanagement, Vertriebswege/-instrumente, Innovationsprozesse/-verantwortlichkeiten, Etat-Entwicklung und (Verschiebungen im) Media-Einsatz, Erfolgskontrollen in Marketing und Vertrieb sowie erfolgsabhängige Agentur-Vergütungen und schließlich auch Ausstattung in Hard-/Software plus Anreizsysteme.

Eine Übersicht mit den zentralen Ergebnissen aus der aktuellen Befragung im Deutschen Marketingentscheider-Panel finden Sie als pdf-Download unter www.absatzwirtschaft.de/Planungsumfrage2010.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige