Suche

Anzeige

Optimierungspotenzial bei Datenpflege ist hoch

Das Erfolgspotenzial von Unternehmen steckt häufig in einer gut gepflegten Kundendatenbank. Umso erstaunlicher ist, dass sich Kundendaten häufig in einem schlechten Zustand befinden. Dies belegt eine Auswertung der Sensix AG als Full-Service-Provider mit Fokus auf Customer Relationship Management (CRM), der die Datenbankoptimierung von zehn Unternehmen analysiert und dabei gravierende Mängel in deren Datenpflege festgestellt hat.

Anzeige

Zu prägnanten Beispielen zähle, dass die zu jedem Adressdatensatz gehörende Postleitzahl nur bei 83 Prozent der geprüften Unternehmen korrekt eingefügt werde. Das bedeute, dass fast jede fünfte Adresse bei diesem Merkmal einen Mangel aufweist. Bei 80 Prozent der Unternehmen gebe es außerdem erhöhte Werte von felduntypischen Sonderzeichen, die auf fehlerhafte Daten hindeuten.

Vorgaben bei der Telefonnummernformatierung würden lediglich drei der befragten Unternehmen erteilen, weshalb 37 Prozent nicht der gängigen Schreibweise entsprechen. Eine Anbindung an Telefonanlagen werde somit erschwert und sei mit erheblichem Aufwand verbunden. Dabei handle es sich um ein brisantes Thema für viele Firmen, wo doch gerade zwei Drittel der befragten Unternehmen eine Anbindung des CRM-Systems an ihre Telefonanlage planten.

Die schlechten Werte überraschen Wolfe W. Diener, Vorstand bei Sensix, aufgrund jahrelanger Erfahrungen zwar nicht mehr, doch urteilt er scharf: „Es ist trotzdem erschreckend, dass viele Firmen nachlässig mit der Pflege ihrer Kundendaten umgehen, vor allem weil hier sehr schnell unnötige Kosten gespart werden könnten.“ Darüber hinaus hätten die Ergebnisse gezeigt, dass sich bei einer ungeprüften Konsolidierung mehrerer Datenbanken bei allen untersuchten Unternehmen eine sehr hohe Dublettenquote von mehr als fünf Prozent, teilweise sogar über 45 Prozent ergeben würde. Zur Bereinigung der Adresse könne bei etwa der Hälfte aller geprüften Datensätze eine automatische Korrektur erfolgen. In rund zehn Prozent der Fälle müsste aber eine manuelle Änderung vorgenommen werden, da die Daten auf elektronischem Wege nicht abgeglichen werden können.

www.sensix.net

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige