Suche

Anzeige

Open-Source-Entwicklungsstandard für E-Commerce-Web-Apps veröffentlicht

Das Startup Couchcommerce hat seine E-Commerce Plattform erweitert und für die Nutzung durch Entwickler und Agenturen geöffnet. Die Web App E-Commerce Lösung wurde als Open Source Software Development Kit (SDK) unter dem Namen sofa.io veröffentlicht und kann jetzt kostenfrei unter der General Public License genutzt werden. Das Sofa SDK ermöglicht es Entwicklern und Agenturen, individualisierte E-Commerce Web-Apps auf sehr einfache Weise zu erstellen.

Anzeige

Neben der Open Source Variante bietet Couchcommerce jetzt zwei kostenpflichtige Produkte an: Enterprise SaaS und Enterprise Self-Hosted, jeweils unter MIT Lizenz. So können Solution Partner von Couchcommerce auf Basis des offenen Entwicklungsstandards individuelle Web-Apps für ihre Kunden realisieren. Couchcommerce bedient dadurch nun auch große Marken und Onlinehändler.

Runtastic als ersten Enterprise SaaS Kunden gewonnen

Erster Flagshipkunde ist Runtastic. Mit weltweit mehr als 75 Millionen Downloads und 35 Millionen registrierten Nutzern setzt Runtastic mit ihrem mobilen Shop auf die neue Technologie der Couchcommerce Web-App Plattform. Durch die große, aktive Userbase sei Runtastic mit einem mobilen Besucheranteil von über 80 Prozent der geeignete Kunde, um die Performance von Couchcommerce unter hoher Ladelast zu demonstrieren.

Reno setzt ein Unified Web-App Front End um

Mit mehr als 2.000 Point of Sales in 20 Ländern und über 100 Jahren Erfahrung im Customer Service und der Produktpräsentation, ist Reno eine der führenden Marken im Schuhhandel. Die Herausforderung besteht nun darin, diese Erfahrung des Retail Geschäfts über die Online-Kanäle zu transportieren. Dies geschieht über ein desktop, mobile und in-store Front End, welches die Vorteile der Web-App Technologie über alle Online-Kanäle zu den Kunden bringt. Um dieses Ziel zu erreichen, wählte Reno Couchcommerce als Unified Front End Lösung aus. Damit sei das Unternehmen und sein Solution Partner Projekteins in der Lage, auf das veränderte Kaufverhalten der Kunden zu reagieren, um ein hervorragendes Shoppingerlebnis zu bieten – sei es online, mobile oder in-store.

(CouchCommerce GmbH/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige