Suche

Anzeige

Online-Vertriebsweg eröffnet Potenzial

Unter den TV-Shoppingsendern erreicht „QVC“ als größter Anbieter der Branche auf einer Skala von eins für „vollkommen zufrieden“ bis fünf „unzufrieden“ einen Durchschnittswert von 1,98 für die Globalzufriedenheit und übertrifft damit den Branchenwert von 2,19. Dazu beigetragen habe neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis am meisten die hohe Qualität bestellter Produkte. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Zufriedenheitsstudie „Kundenmonitor Deutschland 2009“ der Servicebarometer AG.

Anzeige

Vergleichswerte des Kundenmonitors zeigten darüber hinaus, dass sich „QVC“ bei Leistungsmerkmalen wie beispielsweise „Produktqualität“ und „Lieferservice“ mit Topanbietern klassischer Handelsbranchen wie Lebensmittel, Drogeriemärkten oder Bau- und Handwerkermärkten messen kann. Kunden würden dies mit einer entsprechend hohen Kundenbindung belohnen. Denn bestellen würden 78 Prozent der QVC-Kunden bei Bedarf wieder beim Düsseldorfer TV-Shoppingsender, während bei „HSE 24“ als zweitgrößtem Anbieter mit einem Zufriedenheitswert von 2,15 rund 69 Prozent der Kunden erneut kaufen wollen. Schlechtere Noten als bei den übrigen Leistungskategorien hätten die Kunden ihren Anbietern lediglich in Sachen „Versandkosten“ erteilt.

Am häufigsten kauften Teleshopper „Küchenprodukte“ (39 Prozent) vor „Modeartikel, Bekleidung“ (24 Prozent) sowie „Schmuck und Uhren“ (23 Prozent). Stärker angesprochen würden Rentner, Pensionäre und Hausfrauen, die in der Regel mittleren Einkommensschichten angehören. Zudem habe sich auch die zunehmende Bedeutung des Vertriebsweges „Online“ bestätigt. Denn über das Internet bestelle bereits mehr als die Hälfte der Befragten im Fernsehen beworbene Produkte. In der Tatsache, dass vor allem Neukunden das immer weiter verbreitete Medium nutzen, besteht laut Studienleiter Matthias Metje Potenzial für die Erschließung von Käufergruppen, die dem Thema TV-Shopping bisher eher skeptisch gegenüberstanden: „Erfolgreich am Markt zu sein, setzt daher voraus, sich auch auf neue Kundengruppen wie Onlinenutzer der kommenden 40-plus-Generation einzustellen.“

www.kundenmonitor.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige