Suche

Anzeige

Noch immer wenig Auswahl bei Elektro- und Hybridautos

Heute öffnet die 65. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt ihre Tore und zeigt auch viele Fahrzeuge mit alternativen Antriebskonzepten. Doch sind diese Pkw auch bezahlbar? Eine Studie des Neuwagenvermittlers MeinAuto.de zeigt, dass es immer noch wenig Auswahl gibt und dass sich vor allem die Angebote der deutschen Hersteller im oberen Preissegment bewegen.

Anzeige

Laut Studie existieren derzeit elf Modelle mit Elektroantrieb und 34 Modelle mit Hybridmotoren auf dem Markt für alternative Antriebe. Auf dem Neuwagenportal des Auftragsgebers der Studie, MeinAuto.de, sind 293 PKW-Modelle gelistet. Der Anteil an Elektro- und Hybridfahrzeugen liegt gerade mal bei 3,75 beziehungsweise 11,6 Prozent.

Unter den Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb gibt es lediglich vier Modelle von deutschen Automobilbauern: Smart fortwo electric drive, BMW i3, Ford Focus Electric und Mercedes SLS AMG Electric Drive. Aufgrund des teuren Mercedes SLS liegt der durchschnittliche Listenpreis für Elektroautos aus deutscher Herstellung bei 127.588 Euro. Der durchschnittliche Listenpreis bei den deutschen Hybridfahrzeugen liegt ähnlich hoch bei 118.106 Euro. Hier treibt allerdings der 768.026 Euro teure Luxus-Sportwagen Porsche 918 den Preis deutlich in die Höhe. Bleibt dieser unberücksichtigt, zeigen sich die Hybridfahrzeuge mit 68.112 Euro im Durchschnitt günstiger.

Modelle für die breite Masse kommen aus Asien

Bei den hohen Preisen werden sich wohl die wenigsten Neuwagenkäufer ein Elektro- oder Hybridauto von deutschen Automobilbauern leisten können. Lediglich der deutsche Smart und die Modelle der europäischen und asiatischen Konkurrenz bieten einen realistischen Preis für Elektroautos an. So liegt etwa der Listenpreis für den Smart bei 18.910 Euro und für den Kleinwagen ZOE der französischen Marke Renault bei 21.700 Euro. Die Listenpreise der japanischen Autobauer Nissan und Misushi liegen etwas höher bei 23.790 und 29.300 Euro. Unter den Hybridmodellen sind die Asiaten alleinige Vorreiter. Hier liefert das günstigste Modell Toyota mit dem Yaris für 18.300 Euro.

„Die Importmarken werden bis Ende 2013 einen Großteil des Marktes unter sich aufteilen. Da nun immer mehr heimische Modelle in den Markt kommen, wird sich auch die Nachfrage nach Elektroautos steigern. Mittelfristig werden deutsche Hersteller auch im Feld der alternativen Antriebe eine wichtige Rolle übernehmen“, kommentiert Alexander Bugge, Geschäftsführer von MeinAuto.de, die Marktentwicklung.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige