Werbeanzeige

Neueste Technik im Wohnbereich vielfach ein unerschwinglicher Traum

Auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik, der Cebit in Hannover, wird unter anderem neue Technik für das eigene Heim vorgestellt. Dabei treffen die Hersteller auf großes Interesse: Die Mehrheit der Deutschen legt großen Wert darauf, ihre eigenen vier Wände stets auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Doch vielen ist die neueste technische Ausstattung auch zu teuer.

Werbeanzeige

Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstitut Innofact unter 1.050 Teilnehmern im Auftrag von ImmobilienScout24 belegt, dass für 73 Prozent der Deutschen moderne Technik in den eigenen vier Wänden wichtig bis sehr wichtig ist. Insbesondere Männer (81 Prozent) wünschen sich, dass ihr Heim technisch „up-to-date“ ist. Bei den Frauen hat dies mit 66 Prozent einen deutlich geringeren Stellenwert. Vor allem im Home-Entertainment Bereich ist die innovative Technik bereits angekommen. Fast die Hälfte der Befragten gab an, über Smart-TV, 3D-TV oder moderne Spielekonsolen zu verfügen. Nur die Generation 50+ scheint noch nicht im neuen Technik-Zeitalter angekommen zu sein. Ganze 40 Prozent der Über-50-Jährigen gaben an, dass sie gar keine moderne Technik zuhause nutzen.

Bessere Übersicht über Heiz- und Stromkosten erwünscht

41 Prozent der Befragten wünschen sich für ihr Zuhause eine digitale Vernetzung (so genannte Bussysteme), die es unter anderem möglich macht, Heizkosten und Stromverbrauch zu überwachen und zu steuern. Darüber hinaus wünschen sich rund 30 Prozent der Umfrageteilnehmer eine intelligente Steuerung der Raumtemperatur, moderne und intelligente Haushaltsgeräte wie Staubsaugerroboter oder internetfähige Kühlschränke sowie fortschrittlichen Einbruchsschutz, beispielsweise in Form von Fenstersensoren und Bewegungsmeldern.

Die technische Vernetzung im Eigenheim soll insbesondere Eines bringen: Eine Kostenersparnis bei den Nebenkosten. Das versprechen sich 66 Prozent der Befragten von der technischen Modernisierung ihres Zuhauses. Die ständig steigenden Nebenkosten sind eines der größten Ärgernisse der Mieter. Über 40 Prozent erhoffen sich außerdem Verbesserungen im Bereich Komfort und Sicherheit (Männer 47 Prozent, Frauen 39 Prozent). Dass moderne Technik in den eigenen vier Wänden das eigene Prestige steigert, schließen die meisten Umfrageteilnehmer aus.

Zu hohe Anschaffungskosten

Obwohl die Mehrheit der Deutschen ihr Heim gerne mit dem neuesten technischen Equipment ausstatten würde, spielt der Kostenpunkt eine große Rolle. Ganze 63 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihnen die Anschaffungskosten der neuesten technischen Produkte zu hoch sind. Vor allem die jüngere Generation der Unter-30-Jährigen kann sich laut Umfrage den Techniktraum nicht leisten. Des Weiteren ist für rund 30 Prozent der Umfrageteilnehmer das Angebot der technischen Produkte zu unübersichtlich und es besteht die Befürchtung, dass die Produkte zu schnell wieder veralten.

(Immobilien Scout GmbH/asc)

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige