Suche

Anzeige

Neue Wege zur Qualifizierung von Kundendaten

MicroPool heißt ein neuer Service zur Qualifizierung und Anreicherung von Kundenadressen mit Adressdaten führender Anbieter im Direkt- und Mikromarketing. Damit können die verschiedenen Angebote erstmals integriert werden.

Anzeige

Ausgedacht hat sich diesen Service die Hamburger Unternehmensberatung und Grey Tochter Dynamic CRM. So kann ein Unternehmen die eigene Kundendatenbank aufrüsten lassen, in dem nicht nur die bestehende Datenbank beispielsweise nach Dubletten durchforstet, sondern auch mit den Daten der am Markt vorhandenen Adress-Anbieter angereichert wird.

Auf diese Weise können wichtige sozio- und mikrogeographische Daten in einer bestehenden Kundendatenbank ergänzt werden. Das Besondere an dem Service: Das Beratungsunternehmen will je nach Zweck und Bedarf die jeweils besten Daten aus den verschiedenen Anbieterpools heraussuchen. Das Unternehmen selber, das ins Kundenbeziehungsmanagement einsteigen will, müßte also nicht alle Anbieter kennen, prüfen und im schlechtesten Falle von mehreren ein „wenig“ Adress-Informationen abnehmen. Normalerweise läuft insbesondere die Auswahl der verschiedenartigen Angebote unter erschwerten Bedinungen: So konzentrieren sich einige Anbieter auf Konsum- und öffentliche Daten, andere auf Individualdaten und Typologien und eine dritte Gruppe auf regionale Informationen.
„Das Wissen um jeden Anbieter im Markt, das Qualifizieren und Anreichern von Adressen und das Aufdecken von Marktpotenzialen bedeutet für das Unternehmen einen erheblichen Mehraufwand“, so Martin Nitsche, Geschäftsführer von Dynamic CRM.

Das MicroPool-Tool arbeitet nach Unternehmensangaben von der Selektion aller am Markt verfügbaren Informationen bis zur Anreicherung und Qualifizierung der Kundenadressen alle Schritte in einem standardisierten Verfahren ab. So soll das auftraggebende Unternehmen innerhalb kürzester Zeit zu geringen Kosten nur eine Datei im beliebigen Format zurück bekommen, die alle Adressdaten mit den gewünschten Merkmalsausprägungen beinhaltet. Mit dem Ergebnis: Die Analyseabteilungen in den Unternehmen hätten im Erfolgsfalle weniger Aufwand und die Zahlung mehrfacher Basiskosten bei verschiedenen Anbietern reduzierte sich erheblich.

www.micropool.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige