Suche

Werbeanzeige

Neue Produkte umwerben vor allem junge „Bildschirmleser“

Die beiden großen Verlagshäuser Random House und Hachette wollen in Kürze ihr eBook-Angebot starten und vermarkten dabei auch Top-Titel in elektronischer Form zum Download. Hauptzielgruppe sind Jugendliche, die mit dem Web aufwachsen.

Werbeanzeige

Das berichtet das australische Branchenportal AustralianIT. Diese Generation sei damit groß geworden, mit Texten auf einem Bildschirm umzugehen. Daher sei es für diese Personen auch kein Problem, Bücher auf einem Display zu lesen. Schützenhilfe für den Durchbruch der elektronischen Literatur sollen zudem die aktuellen Modelle von mobilen eBook-Readern sein. „Die kleinen und handlichen Geräte, auf die Bücher direkt herunter geladen werden können, werden zum Erfolg des eBooks beitragen“, erklärt Maree McCaskill, Chief Executive der Australian Publishers Association.

Die eBook-Reader hätten sich mittlerweile gut entwickelt, nachdem vor über zehn Jahren die ersten Modelle deutlich gescheitert waren. „Die frühen Geräte waren vor allem kompliziert zu bedienen. Im Gegensatz dazu sind die heutigen Modelle praktisch und die Texte auf komfortable Weise handzuhaben und zu lesen“, berichtet McCaskill. „Die primäre Zielgruppe sind natürlich jüngere Leute, die mit Bildschirmen aufgewachsen sind. Die ältere Generation ist sicherlich schwerer von der Technologie zu überzeugen“, räumt McCaskill ein.

Derzeit sind zwei Geräte auf dem Markt. Das Modell namens PRS 505, von Sony produziert, und ein Produkt von Amazon. Das 399 Dollar teure Amazon-Modell mit dem Namen „Kindle“ kommt mit einer integrierten Mobilfunkschnittstelle. Dadurch kann der User drahtlos auf den Shop des Online-Buchhändlers zugreifen und auch unterwegs eBooks downloaden. Amazon kooperiert hierbei in den USA mit Sprint Nextel, für die Datenübertragung fallen keine zusätzlichen Kosten an, heißt es von Seiten des Onlinehändlers.

Neben dem Lesen von digitalen Büchern ermöglicht Kindle jedoch auch das Abspielen von Hörbüchern sowie den Empfang von E-Mails. Laut Amazon haben User Zugriff auf über 100 000 Buchtitel, die zum Preis von rund zehn Dollar herunter geladen werden können. Über eine Verfügbarkeit in Deutschland ist derzeit noch nichts bekannt. -pte / Foto: Amazon

www.randomhouse.co.uk
www.hachette.com

www.publishers.asn.au

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige