Suche

Anzeige

Nachfrage nach Marketing-Anwendungen expandiert am stärksten

Aufgrund der gegenwärtigen Wirtschaftslage leidet nun auch der Markt für Enterprise Applications wie Enterprise Resource Management (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM), Operations und Manufacturing sowie Engineering. Schlechtere Absatzperspektiven lähmen die Investitionsbereitschaft der Unternehmen, doch bildet CRM-Software eine Ausnahme. Das geht aus der Studie „Der Markt für Enterprise Applications in Deutschland im Zeichen der Krise: 2007-2012“ des Marktforschungsunternehmens IDC hervor.

Anzeige

Der aktuellen Evaluation des IT-Marktes in Deutschland zufolge kristallisiert sich trotz der allgemein rückläufigen Tendenz bei Unternehmenssoftware speziell das Segment Kundenmanagementlösungen als eines der Bereiche heraus, die Wachstum verzeichnen. Beispielsweise investierten Unternehmen, die bereits in den 90er Jahren CRM eingeführt haben, im vergangenen Jahr erneut , weshalb der CRM-Markt in Deutschland um 7 Prozent wuchs. Mehr Geld für CRM-Projekte hätten vor allem die Telekommunikations- und Finanzdienstleistungsbranche ausgegeben. Zwar seien die Projekte generell kleiner als die ursprünglichen Implementierungen vor einigen Jahren, doch handele es sich dabei nicht nur um eine Optimierung der bestehenden Systeme. Vielmehr wurden neue vertikale Lösungen und Funktionalitäten eingeführt. Diese würden es Unternehmen ermöglichen, sich von pflegeaufwändigen und teuren Anpassungen sowie selbst entwickelten Ergänzungen zu trennen.

„Obwohl der CRM-Markt ebenfalls die Rezession zu spüren bekommt, erwartet IDC für dieses Jahr immerhin noch ein Wachstum von 3,7 Prozent“, so Joachim Benner, Research Analyst bei IDC und Projektleiter der Studie. Im Verlauf von 2010 entwickele sich der Markt dann wieder rascher und werde an Fahrt gewinnen. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen würden zunehmend in umfassendere CRM-Angebote investieren, die leicht zu implementieren, zu nutzen und zu pflegen sind. Am stärksten expandiere die Nachfrage nach Marketing-Anwendungen, gefolgt von Applikationen für die Vertriebsautomatisierung.

www.idc.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige