Suche

Anzeige

Nach interner Untersuchung: WPP-Chef Martin Sorrell tritt zurück

Wegen "persönlichen Fehlverhaltens": Sorrell hat seinen Posten als CEO abgegeben

Nach einer internen Untersuchung wegen "persönlichen Fehlverhaltens" tritt der Chef der weltgrößten Werbeagentur WPP, Martin Sorrell, zurück. Er habe sein Amt mit sofortiger Wirkung aufgegeben, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Von dpa

Sorrell erklärte, er sei traurig, nach 33 Jahren aufzuhören – doch sein Rücktritt sei das beste für die Firma. Bis ein Nachfolger Sorrells gefunden ist, soll Verwaltungsratpräsident Roberto Quarta die Geschäfte übernehmen.

Das britische Unternehmen hatte eine Überprüfung eingeleitet, bei der es nach Informationen des Wall Street Journal um Missbrauch von Firmenvermögen ging. Sorrell wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Untersuchung sei inzwischen abgeschlossen, teilte WPP nun mit, nannte aber kein Ergebnis. Es sei nicht um größere Summen gegangen.

Der 73-Jährige hatte WPP, zu der auch die deutsche Agentur Scholz & Friends gehört, vom Einkaufswagen-Hersteller zum weltgrößten Werbekonzern gemacht. Zuletzt hatte es allerdings Probleme gegeben. Der Aktienkurs fiel innerhalb eines Jahres um 35 Prozent – unter anderem, weil große Marken weniger Geld in klassische Werbung investieren.

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige