Suche

Anzeige

My Space plant einen eigenen Webmail-Dienst

Das Social Network My Space will einen eigenen Webmail-Dienst starten. Das berichtet die Nachrichtenseite Paid Content. Durch ihn können User zusätzlich zum Plattform-internen Messaging-Dienst eine eigene E-Mailadresse mit der Endung "@myspace.com" führen.

Anzeige

Wie Personen aus informierten Kreisen verlauten ließen, sei die Einführung eines Mail-Services für den My Space-Betreiber News Corp. eine „logische Erweiterung“ im Bereich der Direktnachrichten. Der Launch des Webmail-Angebots soll langsam und unauffällig über die Bühne gehen und bis Ende des Jahres vollständig umgesetzt werden.

Einzelne Nutzer hätten bereits jetzt als Testpersonen Zugang zu My Space Mail, berichtet Paid Content. Eine offizielle Stellungnahme seitens My Space liegt noch nicht vor. Allerdings wurde in den vergangenen Wochen und Monaten bereits mehrmals angekündigt, dass das Social Network eine Reihe von neuen Funktionen in Planung habe.

My Space zählt derzeit etwa 130 Millionen User weltweit, 70 Millionen davon in den USA. Unklar ist, wie und wo der Webmail-Dienst anlaufen und ob dieser auch außerhalb der USA verfügbar sein wird. Sollte es der Plattform jedoch gelingen, My Space Mail erfolgreich zu starten und auf großes Interesse bei seinen Nutzern zu stoßen, so könnte sich das Angebot schnell zu einem der größten E-Mail-Provider entwickeln.

Branchenbeobachter orten durchaus Potenzial für einen solchen Mail-Dienst. Denn es sei nicht unwahrscheinlich, dass sich die Nutzergemeinde eines Netzwerks wie My Space stärker mit einer „@myspace.com“-Adresse identifizieren kann als etwa mit Angeboten von Hotmail oder GMX. Auch für die auf der Plattform zahlreich vertretenen Musiker und Bands würde eine My Space-Mailadresse zusätzlich zur bestehenden Präsenz auf der Seite eine logische Ergänzung bedeuten. -pte

www.myspace.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige