Werbeanzeige

Die häufigsten Begriffe in LinkedIn-Nutzerprofilen

Wie sehen perfekte Nutzerprofile aus?

Alle wollen hochmotiviert und strategisch sein, sind engagiert und arbeiten mit voller Leidenschaft: Oft verwenden Nutzer in Karrierenetzwerken dieselben Begriffe, um sich zu beschreiben. Wie man aus der Masse hervorsticht

Werbeanzeige

Schlagwörter zur Charakterbeschreibung jedenfalls dienen der Sache nur wenig. Denn „Führungsqualitäten“ scheint heutzutage jeder Zweite zu besitzen, alle „denken strategisch“, sind „motiviert“ und natürlich „kreativ“. Welche Schlagwärter dabei 2015 am meisten strapaziert wurden, hat das Businessnetzwerk LinkedIn auf Basis seiner weltweit mehr als 400 Millionen Nutzer-Profile ermittelt. Dem Ranking nach zu urteilen besitzen ein Großteil der LinkedIn-Nutzer vor allem ein: „Führungsqualitäten.“ Das Schlagwort ist sowohl international als auch deutschlandweit der am häufigsten im Profil verwendete Begriff. Dicht darauf folgen Wörter wie „motiviert“ und „strategisch“.

Die Top 10 LinkedIn-Schlagwörter in Deutschland

1.    Führungsqualitäten
2.    strategisch
3.    motiviert
4.    kreativ
5.    Expertenwissen
6.    Leidenschaft
7.    verantwortungsvoll
8.    Erfolgsgeschichte
9.    erfolgreich
10.  engagiert

Die Top 10 LinkedIn-Schlagwörter weltweit

1.    Führungsqualitäten
2.    motiviert
3.    kreativ
4.    Leidenschaft
5.    strategisch
6.    erfolgreich
7.    engagiert
8.    hingebungsvoll
9.    umfangreiche Erfahrung
10.   Erfolgsgeschichte

Behaupten und belegen

Bei der Auswertung der Buzzwords fielen außerdem feine Unterschiede zwischen einzelnen Berufsgruppen auf: Marketingfachleute sind demnach stets „kreativ“, Vertriebsspezialisten arbeiten hingegen immer „strategisch“ und Personaler besitzen „Führungsqualitäten“. Studenten bezeichnen sich am liebsten als „motiviert“.

Wer Begriffe aus unserer Buzzword-Liste in seinen Profilen verwendet, muss diese nicht unbedingt löschen, sagt Alexandra Kolleth, Mitglied der Geschäftsführung deutschsprachiger Regionen. Um sich von der Masse abzuheben, rät Kolleth jedoch, immer auch gute Belege für die Beschreibungen beizufügen. „Erfolgreich abgeschlossene Projekte oder Empfehlungen, die auf eine bestimmte Eigenschaft Bezug nehmen, bieten sich hier an.“ Eine weitere Idee wäre, abgenutzte Begriffe wie „Führungsqualitäten“ auszudifferenzieren. Was genau bedeutet das? Wer kommunikativ ist, sollte das aufschreiben, wer geduldig, organisiert und bestimmt arbeitet, auch. Am Ende zählen so oder so mehr der persönliche und fachliche Eindruck, als Worthülsen in einem Online-Profil.

Kommunikation

Herr Schäuble, bitte in die Marke Deutschland investieren!

Aktuell stehen 15 Milliarden im Raum, die Finanzminister Schäuble meint, verteilen zu können. Wie immer in oder vor Wahljahren werden Steuersenkungen in Aussicht gestellt. Stereotyp. Immer wieder. Hören Politiker sich eigentlich zu? Ist das aktuell das wichtigste? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Lidl versus Penny versus Aldi: Warum Lidl zurzeit beliebter ist als andere Discounter

Lidl schlägt Aldi beim Kundenmonitor 2016. Und das zum ersten Mal. Und wer…

Werbeanzeige

Werbeanzeige