Werbeanzeige

Mogelpackung des Jahres: Preissteigerungen von bis zu 84 Prozent

© Bild: Verbraucherzentrale Hamburg

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat erneut die Mogelpackung des Jahres gekürt. Der "Sieger" ist die Bebe Zartcreme von Johnson & Johnson. Auch Tassimo und Heinz Curry Ketchup schafften es aufs Treppchen

Werbeanzeige

Mehr als 26.000 Verbraucher hatten vom 4. bis 22. Januar ihre Stimme bei der Online-Abstimmung der Verbraucherzentrale Hamburg (Vzhh) abgegeben. Die „bebe Zartcreme“ von Johnson & Johnson ging dabei mit 32,6 Prozent als klarer „Gewinner“ hervor.

Bebe: Bis zu 84 Prozent Preissteigerung

Der Hersteller hat die Füllmenge gleich bei drei Packungsgrößen reduziert: Von 250 auf 150 Milliliter, von 75 auf 50 und von 35 auf 30 Milliliter – ohne jedoch die Packungsgrößen anzupassen. Der geschrumpfte Inhalt fiel also kaum auf. Einige Händler erhöhten dafür die Preise, was teilweise zu Preissteigerungen um bis zu 84 Prozent führte. Darüber hinaus wurde der Rezeptur ohne Hinweis der Konservierungsstoff Phenoxethanol hinzugefügt.

Vzhh-mogelpackung

Versteckte Preiserhöhungen bei Tassimo, Heinz Ketchup, Colgate und Herta Schinken

Den zweiten Platz konnte sich das Produkt „Tassimo Latte macchiato classico“ sichern, ein Zwei-Komponenten-System zur Kaffeezubereitung. Der Hersteller Jacobs Douwe Egberts habe bei der sogenannten Milchkomposition nicht nur die Füllmenge reduziert, sondern gleichzeitig Qualitätsdumping betrieben, heißt es seitens der Vzhh. Statt echter Milch verwende der Konzern jetzt „Magermilch“, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg. Diese besteht nur noch aus einzelnen Milchbestandteilen, die mit dem Verdickungsmittel Gummi arabicum (E 414) zusammengehalten werden.

Mit aufs Siegertreppchen schaffte es außerdem „Heinz Curry Ketchup“ in der Kopfstehflasche. Ihr Inhalt schrumpfte bei leicht erhöhtem Preis von 500 auf 400 Milliliter. Die versteckte Preiserhöhung betrug bis zu 28 Prozent.
Vzhh-mogelpackung

 

Vzhh fordert Transparenzplattform

Abgeschlagen auf Platz vier und fünf kamen die „Zahnpasta Dentagard“ von Colgate Palmolive und der „Herta Finesse Schinken“ von Nestlé. In der Zahnpasta Tube seien statt 100 nur noch 75 Milliliter. Das mache bei gleichem Verkaufspreis eine Preiserhöhung von 33 Prozent. Optisch ist die Veränderung kaum erkennbar: Das Design bleibt gleich, nur die Füllmenge steht jetzt gut versteckt auf der Rückseite. Auch beim „Herta Finesse Schinken“ wurde getrickst: Der Verkaufspreis wurde gesenkt, die Füllmengenreduzierung war aber deutlich größer, so dass unterm Strich eine Preiserhöhung von bis zu 30 Prozent übrigblieb.

Die Verbraucherzentrale Hamburg erhält jedes Jahr mehr als tausend Beschwerden zu Mogelpackungen. Viele davon werden seit zehn Jahren in einer Mogelpackungsliste dokumentiert. Sie umfasst aktuell 114 Seiten mit geschätzt 1000 Produkten. Und das Interesse der Verbraucher nimmt zu: Sechsmal mehr Menschen als im vergangenen Jahr haben laut Vzhh im Januar an der Abstimmung zur Mogelpackung teilgenommen. Auf ihrer Website schreibt die Initiative: „Hersteller und Handel sollten endlich aufhören, Verbraucher mit versteckten Preiserhöhungen hinters Licht zu führen.“ Um Transparenz zu schaffen, fordert die Vzhh eine öffentliche Plattform, auf der Hersteller vorab kleinere Füllmengen melden müssen.

 

Kommunikation

Das Start-up Baqend will das langsame Internet loswerden: „Nicht nur im E-Commerce ist Ladezeit reines Geld“

Es gibt viele Ursachen für langsame Webseiten. Eines ist die Auslieferung über das Netzwerk, bei der jede einzelne Teilanfrage vom Webseitenbesucher durch das Internet bis zum Server und zurück wandern muss. Wie löst das Start-up Baqend solche Probleme? Im Interview mit der absatzwirtschaft redet einer der Gründer, Felix Gessert über Schwachstellen der allgemeinen Webseiten, Marken und die Zukunft des Unternehmens. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Look, neues Design: Bei Fanta hat nun der Teen Marketing Officer das Sagen

Fanta will jünger werden – viel jünger. Also musste ein umfassender Markenrelaunch her.…

Mit kleinem Budget Vorteile erarbeiten: So kann Multi-Channel-Vertrieb für Unternehmen eine echte Chance sein

Der Multi-Channel- oder Cross-Channel-Vertrieb ist eine Vertriebsstrategie, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sich neue…

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige