Suche

Anzeige

Mobile Sprachlösungen für den Kundenservice

Das Unternehmen Nuance Communications stellt auf der Call Center World vom 27. Februar bis 1. März 2012 in Berlin das Produktportfolio „Mobile Advantage“ vor. Es bietet eine Reihe von Lösungen, durch die Kunden mit mobilen Endgeräten einfachen Zugang zum Kundenservice erhalten und mit ihrer Anfrage schneller an die richtige Stelle geleitet werden. Damit unterstützt Nuance den Trend, Serviceanfragen über Smartphones und weitere mobile Endgeräte abzuwickeln. Unternehmen können bestehende oder auch neue Apps nach ihren individuellen Anforderungen mit Sprachtechnologie ausstatten. Für den Kunden sinken die Telefonkosten und die Anrufzeit verringert sich, während der Anbieter solcher Lösungen von einer höheren Kundenzufriedenheit profitiert und seine Call-Agenten entlastet.

Anzeige

Nuance Call Intercept bringt eine Applikation auf das Display des Anrufers, mit deren Hilfe sich viele Fragen schnell und unkompliziert beantworten lassen. Call Intercept stellt fest, ob die App auf dem Smartphone installiert ist und verweist den Anrufer auf die Self-Service-App auf seinem Display. Anstatt den Anruf an einen Agenten weiterzuleiten, erhält der Nutzer prompten Zugriff auf Routine-Services wie die Abfrage der letzten Rechnung oder die Vertragsdaten, kann sich dabei aber stets auch mit einem Agenten verbinden lassen.

Mithilfe von Mobile Voice Control können Unternehmen die Dragon-Sprachtechnologie nutzen, um ihre Apps je nach Bedarf mit Sprachfähigkeiten wie Suche, Diktieren oder Text-To-Speech auszustatten. Mit Nuance Mobile Connect werden Anfragen, die ins Smartphone gesprochen werden, automatisch mit Hilfe von Servern beantwortet und die Antwort direkt auf das Display gesendet. Unter dem Namen NaturallyMobile schließlich bietet das Mobile Advantage Portfolio verbesserte Fähigkeiten des Natural Language Understanding und stärkere Authentifizierungsmechanismen. Dazu kommt die auf Sprachbiometrie basierende Sprecherverifizierung von Nuance zum Einsatz. Dies gibt Unternehmen das Rüstzeug, um den Kunden eine bessere mobile Erfahrung bieten zu können.

www.nuance.de

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mithilfe von Algorithmen die besten Talente für das Unternehmen finden? Das ging für Amazon mächtig daneben

Es hätte alles so innovativ sein können. Amazon entwickelte einen Algorithmus, um unter…

Marketing Automation Studie: Nachvollziehbare Schlüsse für den regionalen Einsatz ziehen

Wie gehen Unternehmen in der DACH Region mit der Digitalisierung und Automatisierung im…

Roboter SpotMini tanzt zu „Uptown Funk“ und es ist ein wenig furchterregend

Die Roboterbaufirma Boston Dynamics hat am Dienstag wieder ein neues Video von ihrem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige