Suche

Werbeanzeige

Mobile Sprachlösungen für den Kundenservice

Das Unternehmen Nuance Communications stellt auf der Call Center World vom 27. Februar bis 1. März 2012 in Berlin das Produktportfolio „Mobile Advantage“ vor. Es bietet eine Reihe von Lösungen, durch die Kunden mit mobilen Endgeräten einfachen Zugang zum Kundenservice erhalten und mit ihrer Anfrage schneller an die richtige Stelle geleitet werden. Damit unterstützt Nuance den Trend, Serviceanfragen über Smartphones und weitere mobile Endgeräte abzuwickeln. Unternehmen können bestehende oder auch neue Apps nach ihren individuellen Anforderungen mit Sprachtechnologie ausstatten. Für den Kunden sinken die Telefonkosten und die Anrufzeit verringert sich, während der Anbieter solcher Lösungen von einer höheren Kundenzufriedenheit profitiert und seine Call-Agenten entlastet.

Werbeanzeige

Nuance Call Intercept bringt eine Applikation auf das Display des Anrufers, mit deren Hilfe sich viele Fragen schnell und unkompliziert beantworten lassen. Call Intercept stellt fest, ob die App auf dem Smartphone installiert ist und verweist den Anrufer auf die Self-Service-App auf seinem Display. Anstatt den Anruf an einen Agenten weiterzuleiten, erhält der Nutzer prompten Zugriff auf Routine-Services wie die Abfrage der letzten Rechnung oder die Vertragsdaten, kann sich dabei aber stets auch mit einem Agenten verbinden lassen.

Mithilfe von Mobile Voice Control können Unternehmen die Dragon-Sprachtechnologie nutzen, um ihre Apps je nach Bedarf mit Sprachfähigkeiten wie Suche, Diktieren oder Text-To-Speech auszustatten. Mit Nuance Mobile Connect werden Anfragen, die ins Smartphone gesprochen werden, automatisch mit Hilfe von Servern beantwortet und die Antwort direkt auf das Display gesendet. Unter dem Namen NaturallyMobile schließlich bietet das Mobile Advantage Portfolio verbesserte Fähigkeiten des Natural Language Understanding und stärkere Authentifizierungsmechanismen. Dazu kommt die auf Sprachbiometrie basierende Sprecherverifizierung von Nuance zum Einsatz. Dies gibt Unternehmen das Rüstzeug, um den Kunden eine bessere mobile Erfahrung bieten zu können.

www.nuance.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige