Suche

Anzeige

Mobile im produzierenden Mittelstand angekommen

Mobile ist schon längst mehr als ein Trend: Nachdem die Technologie ursprünglich vor allem in endkundennahen Branchen ihren Einsatz fand, hat die sie mittlerweile auch den produzierenden Mittelstand erreicht. Dank der umfangreichen Funktionen moderner Smartphones wie Bewegungssensoren, Kamera, Ortsbestimmung oder Bluetooth eröffnet sich auch in diesem Bereich eine enorme Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten.

Anzeige

Ein interessantes Beispiel hierfür liefert die Goldschmidt Thermit Group. Das mittelständische Unternehmen gehört zu den Marktführern im Bereich der Wartung und Instandsetzung von Schienensystemen. Für die Steuerung seiner innovativen Railstraight-Präzisionsmessgeräte entwickelte das Unternehmen The AppGuys eine Android-App, die die Bedienung per Smartphone ermöglicht. Die Kunden von Goldschmidt Thermit brauchen dadurch kein separates Endgerät für die Steuerung zu erwerben. Stattdessen können die Messtechniker die App auf ihr eigenes Smartphone laden.

Sieger beim Innovationspreis-IT

Das Ergebnis: ein kostengünstiger Bring-Your-Own-Device (BYOD)-Einsatz, der einen deutlichen Produktmehrwert darstellt. Für diesen hohen Mittelstands-Nutzen wurde die App beim diesjährigen Innovationspreis-IT mit dem Prädikat Best of 2014 ausgezeichnet. Damit gehörte die Railstraight-App zur Spitzengruppe aus mehr als 5.000 Bewerbungen.

„Die Railstraight-App ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie man mit den Features moderner Smartphones bestehende Geräte ergänzen beziehungsweise ersetzen kann. Das bringt einen erheblichen Kostenvorteil in punkto Hardware mit sich“, sagt Christoph Henkelmann, Geschäftsführer von TheAppGuys. Aber auch das allgemeine Projekthandling könne mit mobilen Anwendungen deutlich vereinfacht werden: „Ich denke da an die Prozessbegleitung und -protokollierung“, erklärt Henkelmann. „Oder an die Unterstützung beim Asset Management wie bei der Verwaltung von Lagerbeständen oder installierten Geräten wie Werbetafeln oder Tabakautomaten.“

(TheAppGuys/asc)

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige