Suche

Werbeanzeige

Mobile Couponing mit geringeren Streuverlusten

Als Spezialist für Mobile Couponing deckt das Unternehmen Mymobai mit seinem System jetzt den gesamten Wertschöpfungskreislauf für Coupon-Kampagnen über mobile Endgeräte ab. Die Aktualität der mobilen Coupons im Umfeld des Verbrauchers erreicht das Unternehmen durch eigens entwickelte „Hyper Location Based Services“. Die Ergänzung „Hyper“ bezieht sich nach Angaben von Geschäftsführer André Reif auf ein patentiertes Tracking-Feature, mit dem die Nutzungsprofile anonymisiert verarbeitet werden können.

Werbeanzeige

Bei einer Couponing-Lösung für mobile Endgeräte betrage die Einlöse-Quote bis zu 30 Prozent, betont das Unternehmen, dies sei eine gute Alternative zur klassischen Bannerwerbung. Mymobai verbreitet die Coupons über eine eigene kostenlose App oder über Publisher wie Apps von Partnern, Online-Portale oder Mobile Websites. Die Coupons werden entweder als Mymobai-Coupon oder als White-Label-Lösung angeboten. Publisher würden sowohl für ihre Reichweite als auch für jeden eingelösten Coupon vergütet. Mymobai bietet zudem die Integration in Social Media-Plattformen wie Facebook an und öffnet einen Kanal für virales Marketing.

Für Werbetreibende sei Mymobai auch durch die Kostenkontrolle, die flexiblen Preismodelle und die exakte Auswertung der Daten interessant. Letzteres stelle einen signifikanten Mehrwert im Marketing dar. Die patentierte API-Technologie könne in alle gängigen Kassensysteme integriert werden. Dank der neu entwickelten „Hyper Location Based Services“ erhalte der Nutzer nur Coupons, die in seinem aktuellen Umfeld wirklich nutzbar seien, Streuverluste würden so deutlich reduziert. Geschäftsführer Reif betont: „Unser Verfahren ist datenschutzrechtlich völlig unbedenklich, weil wir für unsere Lösung keine personenbezogenen Daten speichern und verwenden.“

www.mymobai.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige