Suche

Anzeige

Mobile-Analytics-Software auch als Gratis-Version

Der Software-Anbieter Netbiscuits stellt Marketing-Fachleuten in Unternehmen jeder Größenordnung die Software „Mobile Analytics“ gratis zur Verfügung. Mit den kostenlosen Versionen der Softwareprogramme Mobile Analytics und Device Detection möchte das Unternehmen die Konzeption von Angeboten für Mobilgeräte-Nutzer erleichtern: Marketing-Fachleute und Entwickler erhalten so die nötige Technologie, um die Kundenbindung zu verfolgen und die ideale Web-Erfahrung bereitzustellen.

Anzeige

Mit der kostenlosen Version von Mobile Analytics können Marketing-Fachleute anhand der verwendeten Geräte, Einstellungen und Kontextinformationen exakte Kundenprofile entwickeln und verfolgen, Absprungraten ermitteln und die Kundenbindung erhöhen. Dadurch steigt die Konversionsrate über mobile Kanäle.

Netbiscuits Mobile Analytics umfasst Berichte zum Datenverkehr sowie Dashboards, die durch Ermittlung der Gerätedaten das Verhalten und die Einstellungen von Nutzern anzeigen. Die Software lässt sich mit jeder gängigen Desktop-Analytics-Software integrieren und liefert dadurch zusätzliche Daten wie Kontextinformationen zum Nutzerverhalten auf Mobilgeräten sowie Erkenntnisse wie Absprungraten der Besucher nach Bildschirmgröße oder die Geschwindigkeit der Verbindung mit der Website.

Fortschrittliche Datenbank für „Device Detection“

Eine ebenfalls kostenlose Version gibt es vom Geräteerkennungsprodukt „Device Detection“. Hierbei handelt es sich nach Unternehmensangaben um die weltweit fortschrittlichste, durch systematische Katalogisierung und eingehende manuelle Tests entstandene Datenbank. Die Netbiscuits Device Library enthält detaillierte Daten zu Gerätefunktionen für mehr als 7.300 Geräte. Anwender können den mobilen Datenverkehr erfassen, segmentieren und weiterleiten, sie können darüber hinaus Web-Tests optimieren, Websitefunktionen und -technologie vor dem ersten Laden der Seite anpassen, die Ansprech- und Ladezeiten verkürzen und somit jedes mobile Gerät erreichen.

Die kostenlosen Versionen beider Produkte sind mit einem mehrstufigen Abonnementmodell gekoppelt, das Unternehmen leistungsfähigere Mobile Analytics- und Device Detection-Funktionen erschließt – in dem Umfang und zu dem Preis, der ihren Anforderungen und Möglichkeiten entspricht. Der Aufbau einer persönlichen „One Web“-Nutzererfahrung ist 2014 zu einer großen Herausforderung für Marken geworden, vor allem, weil Verbraucher sich zunehmend Technologien der nächsten Generation wie Smart-TVs und Wearables zuwenden. Bisher waren kleinere Unternehmen auf Analysesoftware mit begrenzten Kundengerätedaten angewiesen oder konnten sich die notwendige Technologie einfach nicht leisten

Michael Neidhöfer, CEO von Netbiscuits, erläutert: „Mobilgeräte sind heute überall: Aus einem netten Spielzeug ist ein unverzichtbarer Kanal für die Kommunikation mit Kunden geworden. Die Art und Weise, wie Menschen auf das Web zugreifen, ihre Wünsche, ihr Verhalten und die Geräte, die sie dazu nutzen, sind heute so unterschiedlich, dass wir die Besucher nicht mehr als homogene Gruppe betrachten können, sondern lernen müssen, wie ihre Anforderungen sich je nach Gerätefunktionen, Tageszeit und Verbindungsgeschwindigkeit dynamisch verändern.“

(Netbiscuits/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige