Suche

Anzeige

Mit Werbung bald auf verlorenem Posten?

Die Werbewirkung bei Konsumenten nimmt ab, während der Ärger über die Aufdringlichkeit steigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Konsumentenumfrage des Marktforschungsinstitut Yankelovich Partners.

Anzeige

Wie die New York Times berichtet, präsentierte Yankelovich-Präsident J. Walker Smith im Vorfeld der in Miami stattfindenden Konferenz der American Association of Advertising Agencies (AAAA) eine aktuelle Werbewirkungsstudie, der zufolge Menschen mit Werbung eine Hassliebe verbinden. Anhand der Studie sei festzustellen, dass diese Beziehung immer mehr in Richtung Hass kippe. Die zunehmende Aufdringlichkeit und Menge an Werbung beeinträchtige auch die Werbewirkung.

So geben 54 Prozent der Befragten an, bei Unternehmen, die sie mit Werbung und Marketing überhäufen, den Kauf von Produkten zu meiden. 60 Prozent sagen, ihre Meinung von Werbung sei „sehr viel negativer als noch vor ein paar Jahren“. Über 60 Prozent äußern, die Menge an Werbe- und Marketingsendungen sei „außer Kontrolle“, die Unternehmen würden sie „dauerhaft mit zu viel (Werbung) bombardieren“. Ein Drittel kann sich sogar vorstellen, eine geringe Absenkung ihres Lebensstandards in Kauf zu nehmen, um in „einer Gesellschaft ohne Marketing und Werbung zu leben“.

Smith sieht darin allerdings keinen verminderten Bedarf an Werbung, sondern vielmehr eine „wachsende Kluft zwischen der Art wie Konsumenten kommunizieren wollen und der, wie Werber mit ihnen kommunizieren“. Der klassische 30-Sekunden-Werbespot habe viel an Werbewirkung verloren. Das Marketing selbst, also die Art und Weise wie eine Marke den Kunden erreicht, werde immer wichtiger. So sehen Konsumenten durchaus einen Vorteil, wenn Werbung auf „Produkt-Features und Services“ ausgerichtet ist. pte

www.aaaa.org

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gamescom feiert den E-Sport: 51 Millionen Euro hat die Branche in Deutschland im Jahr 2017 umgesetzt

Es wird immer deutlicher: Deutschland entwickelt sich im Bereich E-Sports schneller als europäische…

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige