Suche

Werbeanzeige

Mit „Umwelt“ zu Geschäftsmodellen

Das Thema Umwelt kann die Automobilindustrie zu neuen Geschäftsmodellen führen. "Die Hersteller müssen umweltverträgliche Autos als Mittel zur technischen Differenzierung der Marke verstehen", rät Dr. August Joas, Leiter Automotive Practice bei der Managementberatung Oliver Wyman.

Werbeanzeige

Diese sollten systematisch angegangen werden: Öko-Zweitwagen für die Stadt, Mietmodelle mit Gesamtkostenansatz, kombinierte Vermarktung von Auto und Treibstoff (oder Batterien), Öko-Label auf Hersteller- oder Modellebene, Herstellerumweltsiegel oder Fahrzeugtauschaktionen für mehr Ökologie und weniger Kosten. „Vor allem aber müssen Marketing und Vertrieb den Trend zu umweltfreundlichen Autos für das Erreichen ihrer Absatzziele nutzen und Kaufhemmnisse beim Verbraucher lösen – und zwar in allen Fahrzeugklassen,“ resümiert der Experte.

Die Beratung kommt zu sechs Handlungsempfehlungen für das Öko-Management der Automobilhersteller: 1. Umweltpositionierung der Marke schärfen: Der Stellenwert der Umweltverträglichkeit in der Wertehierarchie der Marke muss neu definiert werden. 2. Möglichkeiten für Umweltmarketing prüfen: Neue Technologien mit umweltschonenden Aspekten müssen aktiver vermarktet werden. 3. Kaufhemmnisse überwinden: Fahrzeugprojekte, die Fahrzeugkosten und Verbrauch gleichermaßen senken, schaffen neue Kaufanreize. 4. Vorsprung absichern: Der Zugang zu Umweltschlüsseltechnologien muss über Lieferantenpartnerschaften abgesichert werden. 5. Ökologie in Forschung und Entwicklung verankern: Ökologie muss zum Querschnittsthema in Forschung und Entwicklung werden, ähnlich wie Fahrzeugsicherheit und -zuverlässigkeit. 6. Chancen von Öko-Modellen prüfen: Die Modellpalette sollte um spezielle Öko-Varianten, die auf umweltbewusste Kunden zielen, erweitert werden, ohne sie teurer zu machen.

Die Handlungsempfehlungen resultieren aus der Studie „Auto & Umwelt 2007“, für die die Berater ein nach Automarke gewichtetes Panel von 3 600 Verbrauchern in Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Spanien, Großbritannien und den USA befragten (Erhebung: TNS Infratest).

www.oliverwyman.com

.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige