Suche

Werbeanzeige

Mit drei Geräten online: Multi-Screen-Trend verstärkt sich

MIt wie vielen Geräten können die jungen Nutzer Online gleichzeitig surfen? © Fotolia 2014

Fast jeder dritte Deutsche geht mittlerweile mit drei Geräten online. Bei den unter 25-Jährigen sind es sogar schon 40 Prozent. Die Auswertung von Googles „Consumer Barometer“ zeigt, dass sich vor allem der Multi-Screen-Trend verstärkt.

Werbeanzeige

Die neuen Zahlen liefern aktuelle Daten zur Online-Nutzung in Deutschland: 2012 gaben gerade einmal drei Prozent der Befragten an, mit drei Geräten, also sowohl mit dem Computer als auch mit dem Smartphone und Tablet, online zu gehen. Mittlerweile werden in Deutschland durchschnittlich 2,8 Devices zum Surfen genutzt.

Beliebtheit des Smartphones steigt weiter

Vor allem das Smartphone wird für die Onliner immer wichtiger. Mehr als die Hälfte der User nutzen dieses Device inzwischen genauso häufig zur Internetnutzung wie den Computer. Insgesamt liegt der Anteil der Smartphone-Nutzer bei 68 Prozent. Nachdem die Wachstumsraten zwischen 2012 und 2014 stets im zweistelligen Bereich lagen, ist der Zuwachs nun allerdings zum ersten Mal nicht mehr so groß und beträgt lediglich drei Prozentpunkte.

Die Zahl derjenigen, die online gehen, hat sich in den vergangenen Jahren mit insgesamt 82 Prozent auf einem stabilen Niveau eingependelt. Dabei hat die Nutzungsintensität stetig zugenommen. So liegt der Anteil der User, die täglich im Internet surfen, bei 68 Prozent. Das entspricht einem Plus von vier Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Online leben

Die Daten des Consumer Barometers zeigen, dass die unter 25-Jährigen in Deutschland komplett online leben, aber die älteren Onliner über 55 Jahre aufholen. 95 Prozent der Jüngeren gehen täglich online. 84 Prozent tun dies mindestens genauso häufig mit dem Smartphone wie mit dem Computer. Bei den Älteren über 55 Jahren sind zwei von drei online. Fast die Hälfte (46 Prozent) gehen täglich online. 44 Prozent besitzen ein Smartphone und 27 Prozent geben an, dass sie dieses Gerät mindestens genauso häufig zum Surfen im Web benutzen wie den Computer. In allen Bereichen steigerten die User, die älter als 55 Jahre sind, die Nutzungsintensität und erschließen sich folglich immer mehr Online-Bereiche.

Zur Studie: Die Global Connected Consumer Studie wird von TNS Infratest im Auftrag von Google seit 2012 durchgeführt – die aktuelle Welle wurde zwischen Januar und April 2016 erhoben. Ziel der Studie ist die Bereitstellung von international vergleichbaren Strukturdaten zur Internetnutzung in 61 Ländern. Grundgesamtheit der DACH Länder ist die Gesamtbevölkerung ab 16 Jahren, Stichprobengröße je Land n=1.000 computergestützte Telefoninterviews (CATI). Die Daten sind im Rahmen des Google Consumer Barometers unter www.consumerbarometer.com kostenfrei zugänglich.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige