Suche

Werbeanzeige

„Milch muss aus einem Euter kommen“: EuGH entscheidet gegen Namen wie Tofubutter, Pflanzenkäse oder Veggie-Cheese

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Mittwoch entschieden: Bezeichnungen wie "Rahm", "Butter" oder „Milch“ sind nur den Produkten vorbehalten, die aus der „normalen Eutersekretion“ von Tieren gewonnen werden. Somit müssen vegetarische Produkte ihre Namen ändern. Das Netz reagiert sofort.

Werbeanzeige

Die höchsten Richter der EU haben entschieden, dass Käse, der kein Käse ist – also Lebensmittel aus zum Beispiel Tofu-Produkten – nicht so bezeichnet werden darf. Die Richter verwiesen auf Regelungen im europäischen Recht, wonach Milchprodukte vom Tier stammen müssen. Und Milch ist laut Verordnung ein Erzeugnis, das durch Melken gewonnen wird – nicht durch Ernten. Daran ändern auch Wortkombinationen nichts. Doch Ausnahmen gibt es weiterhin: So dürfen traditionelle Produkte wie Mandelmilch oder Kokosmilch weiter so heißen. Denn hier geht es um „Erzeugnisse, deren Art aufgrund ihrer traditionellen Verwendung genau bekannt ist“ oder bei denen „die Bezeichnungen eindeutig zur Beschreibung einer charakteristischen Eigenschaft verwandt werden“.

Auslöser ist eine Klage gegen ein Unternehmen

Hintergrund ist eine Klage gegen das Unternehmen Tofutown aus Wiesbaum in der Eifel. Sie nennen ihre rein pflanzlichen (vegane) und vegetarischen Produkte „Veggie-Cheese“ oder „Cream“. „Der Verbraucher weiß, dass er eine pflanzliche Alternative zu einem klassischen Tierprodukt kauft, wenn das Produkt als „veggie“, vegetarisch, vegan oder pflanzlich gekennzeichnet ist oder direkt der Pflanzenname (Mandelmilch, Sojamilch etc.) vorangestellt ist“, meint Tofutown-Anwalt Michael Beuger. Doch das sahen die Richter anders. Und auch der Deutsche Bauernverband fordert: „Da (…) zunehmend vegetarischer und veganer Fleisch- und Wurstersatz mit Begriffen wie Schinken oder Schnitzel“ auf den Markt komme, müsse der Gesetzgeber die Regeln auch hier verschärfen. So sollen auch Bezeichnungen wie „Vegetarisches Schnitzel“ oder „Vegane Frikadelle“ die Verbraucher in die Irre führen und verunsichern – das glaubt zumindest  der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und erzählte im Interview mit der „Bild“-Zeitung, dass er eben solche Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Produkte verbieten will.

Reaktionen aus dem Netz

 

Kommunikation

Abschalten vom stressigen Job-Alltag: Psychologin erklärt, wie Sie richtig Urlaub machen

Stress gilt als chic, wer viel arbeitet gilt als ein wichtiger Leistungsträger und wird deshalb bei Familie und Freunden höher angesehen. Wer trotzdem Urlaub macht, hat wenigstens vorher mit Buchungen und Vorarbeiten richtig Stress - nach der Rückkehr winken Übergaben und E-Mail-Flut. Dabei sind ein paar Tage Erholung richtig und wichtig, sagt Psychologin Ilona Bürgel. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige