Suche

Anzeige

Microsoft verbindet Beziehungsmanagement mit Social Networking

Auf der Branchenmesse CRM-Expo 2009 stellt die Microsoft Deutschland GmbH ein Add-On der Kundenmanagement-Software Dynamics CRM 4.0 erstmals in Deutschland vor. Der kostenfreie „Social Networking Accelerator" soll Kunden künftig die Welt sozialer Netzwerke eröffnen. Die Einbindung von Plattformen wie Twitter oder Facebook soll zudem erlauben, Online-Dialoge zu verfolgen, Meinungsführer zu identifizieren sowie Kontakte zu Kunden zu pflegen.

Anzeige

„Um schnell auf Kundenbedürfnisse eingehen und auf Entwicklungen im Markt reagieren zu können, benötigen Unternehmen valide Informationen in Echtzeit“, sagt Jochen Wießler, Direktor Microsoft Business Solutions bei Microsoft. Da viele Unternehmen im Internet präsent seien und Web-2.0-Technologien wie Twitter und Facebook zur schnellen Kommunikation nutzen, würden die Erweiterungen der CRM-Software die Entwicklungen aufgreifen. Diese sollen Unternehmen befähigen, besser zuzuhören, Social-Networking-Aktivitäten genauer zu analysieren und schneller zu reagieren. „Dadurch gewinnen sie nicht nur Einblicke in die Kundenwahrnehmung – sie sind auch in der Lage, der Entwicklung dieser neuen Kommunikationsformen zu folgen und sie erfolgreich in ihre bestehenden Geschäftsprozesse einzubinden“, schildert Wießler.

Zu den Anwendern, die seit einigen Monaten Acceleratoren nutzen, gehöre zum Beispiel die Defactor Marketing GmbH. „Durch Microsoft Dynamics CRM haben wir bereits direkt nach der Implementierung durch Impello einen signifikanten Nutzen in unserem Vertriebsprozess erzielen können“, erklärt Ralf Neidig, Director IT des Unternehmens. Durch die Ergänzung um einen Event Management Accelerator in Phase zwei hätten sich die Mehrwerte nochmals erhöhen lassen. Diesen hatte Microsoft in einer Reihe kostenloser Erweiterungen der CRM-Lösung wie Business-Intelligence-Elementen oder Möglichkeiten zum Aufbau von Self-Service-Portalen bereits im November vergangenen Jahres vorgestellt. Mit dem „Social Networking Accelerator“ setze der Softwarehersteller seine Strategie zur kontinuierlichen Erweiterung der Lösung nun fort.

www.microsoft.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige