Suche

Anzeige

Microsoft und SAP verbessern Interoperabilität von Cloud und Daten

Die Technologie-Giganten Microsoft und SAP haben ihre globale Partnerschaft in drei Bereichen erweitert: Cloud Computing für Unternehmen mit der Zertifizierung von Microsoft Azure für geschäftskritische SAP-Anwendungen, verbesserte Interoperabilität zwischen Daten aus SAP-Anwendungen und Microsoft Office sowie mobile Produktivität mit erweiterter Entwicklung und Support für Windows und Windows Phone 8.1.

Anzeige

Steve Lucas, President Platform Solutions bei SAP, erklärt: „Für unsere Kunden zählen SAP und Microsoft zu den wichtigsten strategischen Anbietern, um ihren Geschäftserfolg voranzutreiben. Basierend auf dem Feedback unserer Kunden haben wir gemeinsam auf deren Bedürfnisse abgestimmte, neue, innovative Programme für Cloud, Mobilität, Analytics und Interoperabilität entwickelt, und werden dies auch in Zukunft fortsetzen.“

SAP-Anwendungen auf Microsoft Azure

Voraussichtlich bis zum Ende des zweiten Quartals 2014 werden Microsoft und SAP die SAP-Business-Suite-Software, Business-All-In-One-Lösungen, die SAP Mobile Platform, Adaptive Server Enterprise (SAP ASE) und die Entwickler-Edition der SAP-HANA-Plattform auf Azure unterstützen. Darüber hinaus sollen Kunden und Entwickler mithilfe des Cloud Appliance Library Tools eine Reihe vorkonfigurierter SAP-Lösungen innerhalb von Minuten direkt in Azure implementieren und bereitstellen können.

Neue und bestehende SAP-Kunden werden das „pay per use“-Modell von Azure nutzen können, um Infrastruktur- und Gesamtbetriebskosten zu senken. Zudem werden Kunden auf die Rechenleistung von Azure zugreifen können, um SAP-Lösungen zu unterstützen und Rechenkapazitäten entsprechend ihren aktuellen Anforderungen schnell skalieren zu können. Dabei zahlen sie nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen.

Erweiterte mobile Zusammenarbeit

Die Konnektivität von Excel zu den BI-Lösungen aus dem SAP-BusinessObjects-Portfolio durch die Lösung Power BI von Microsoft ist jetzt allgemein verfügbar. Außerdem planen Microsoft und SAP, die Interoperabilität zwischen Anwendungen und Plattformen mit einer neuen Version von SAP Gateway for Microsoft zu vertiefen. Damit sollen Kunden in der Lage sein, Geschäftsprozesse zu automatisieren und über Microsoft Office 365 und Microsoft Azure auf SAP-Anwendungen und -Daten zuzugreifen. Kunden können bereits heute mit der aktuellen Version von SAP Gateway for Microsoft starten und auf die neue Version upgraden, sobald sie in der zweiten Jahreshälfte 2014 verfügbar ist.

Microsoft und SAP planen, SAP Mobile Apps für Windows und Windows Phone 8.1 zu entwickeln und gemeinsam zu vermarkten. Sie sollen Kunden helfen, von überall und jederzeit ihrem Geschäft nachgehen zu können. Die neuen Anwendungen werden über das SAP-Mobile-Secure-Portfolio oder Windows Intune verwaltet und gesichert. Beispiele der zukünftigen Angebote aus der erweiterten Zusammenarbeit werden auf der Sapphire now, die vom 3. bis 5. Juni in Orlando, Florida stattfindet, vorgestellt.

(SAP/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige